XL-Profile

  • Seite 7 von 7
12.02.2024 13:17 (zuletzt bearbeitet: 12.02.2024 13:18)
avatar  Anselmo
#61
avatar

Finde ich grundsätzlich ne gute Idee, allerdings könnten die Kontaktstellen mit dem Rohr durch den schon vorhandenen Rost schneller rosten.

Wie schnell sowas wirklich geht, dazu kenn ich mich nicht aus. Ich denke, von Vorteil ist, dass kein Kontakt zum Boden besteht.


 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2024 17:02
avatar  Laborax
#62
La

Die Rohre würde ich vorher lackieren, bzw. Verzinkte verwenden. Leider hab ich da noch nicht genügend mit passendem Durchmesser. Die sind fast alle zu schwach (33 mm) oder zu stark (50 mm).
Mit passendem Maß hätte ich nur welche aus Edelstahl - aber da hab ich etwas Sorgen wegen Kontaktkorrosion am verzinkten Blech.
Die Rohre könnte ich vom Durchmesser her sogar ins Profil "einpressen" und bräuchte sie wahrscheinlich nicht einmal verschrauben.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2024 00:11
#63
avatar

Es gibt L-Winkel als Meterware zu kaufen, mit 3mm Materialstärke. Da kann man auch was dranschrauben.
Die Frage bei so Pfosten ist auch mit welchen Düngern arbeitet man. Gibt man SSA, ist die Zinkschicht schneller weg wie man gucken kann. Auf saurem Boden auch. Hat man kalkigen Lehm, halten sie ewig.

Und wie gesagt, man kann noch so viel einbuddeln, wenn der Pfosten nicht hält, knickt er unten knapp über der Oberfläche ab.
Die 70 oder 85cm Empfehlung ist vom Hersteller, dass es da keine Regressansprüche gibt.

Die Frage ist also, welche Pfosten sind die stabilen. Ich bin mit meinen Hadley mit der Ausrichtung volle Wetterseite quer zufrieden. In der Reihe mit Nord-Süd Ausrichtung habe ich andere, billige, wiederverwendete.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2024 19:47
avatar  Dietmar
#64
Di

Zitat
Es gibt L-Winkel als Meterware zu kaufen, mit 3mm Materialstärke. Da kann man auch was dranschrauben.



Das stimmt. Allerdings ist das Widerstandsmoment gegen Biegung eines L-Winkels zwar besser als eines Flachprofils, aber viel schwächer als eines geschlossenen Profils wie z.B. eines runden Rohres oder eines 4-Kant-Hohlprofiles.

Ein L-Profil hat einen weiteren Nachteil. Da dieses unsymmetrisch ist, verdreht sich ein L-Profil bei Biegebeanspruchung. Deshalb haben Weinbergpfähle eine Art U-Profil. Um diesen Nachteil eines L-Profiles auszugleichen, muss die Materialstärke deutlich höher ausfallen als bei einem U-Profil oder einem geschlossenen Profil. Eine Wandstärke von 3 mm bei einem L-Profil kann u.U. eine stärkere Windbelastung in der Saison nicht aushalten.


 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2024 20:40 (zuletzt bearbeitet: 13.02.2024 20:43)
#65
avatar

Die Hebelwirkung würde ich nicht unterschätzen. Je höher die Spaliere, desto größer der Hebel und desto mehr Kraft wirkt darauf.
Die handelsüblichen Pfähle mit einer Länge von 3m sollten eigentlich max. bis zu einer Höhe von 2,1m verwendet werden - bei Abständen von max. 4m. Recht viel weiter sollten die Pfähle daher nicht aus der Erde schauen.
Wenn diese durch Rohre verlängert werden und statt 2,1m nun 3m aus der Erde ragen, dann wirken auch höhere Belastungen darauf - das Knickrisiko wird merklich erhöht.
Dann sollten die Abstände deutlich verkleinert werden.
Aber wie immer gilt: jeder kann machen, was er will und ist selbst dafür verantwortlich.


 Antworten

 Beitrag melden
27.02.2024 18:55 (zuletzt bearbeitet: 27.02.2024 18:58)
avatar  Jopse
#66
avatar

Zitat von Laborax im Beitrag #56
Vielleicht liest von den Erschaffern der XL-Spaliere @Jopse @Dietmar oder @Anselmo hier mal wieder vorbei und kann Informieren. Oder vielleicht hat sonst wer Erfahrungen gemacht.
Zum Bau wurden ja handelsübliche Weinbergpfosten verwendet. Gab es da bei Sturm schon mal Probleme, mit Knicken, Verbiegen oder Verdrehen?
Weil laut Hersteller sollten die Pfosten ja zu einem Drittel im Boden sein.
Dann hätte ein Spalier mit 270er Pfosten eine Höhe von nur 180 cm. Für diese Höhe sollte die Stabilität vom Hersteller gewährleistet sein.
Wenn ich die Pfosten aber verlängere, habe ich ja bei Sturm eine wesentlich größere Belastung am unteren Ende. Das macht mir etwas Sorgen.



Sorry ich habe die Frage von Laborax erst heute gesehen.
Meine Erfahrungen mit dem in Beitrag #9 gezeigten Weinbergpfostenverlängerung sind absolut positiv.
Seit 2 - 3 Jahren sind die Reben so groß, dass die Laubwand im Sommer geschlossen ist (20m lang und 2,50+m hoch). Selbst bei Sturm kommt da nicht ins Wanken. Probleme mit Korrosion habe ich bislang auch keine gesehen.
Ich würde das Spalier heute wieder genauso aufbauen.[quote="minthe"|p12598]


 Antworten

 Beitrag melden
29.02.2024 19:34
#67
avatar

Wie gipfelst du? Mit der Stabheckenschere? Und in welchem Entwicklungsstadium das erste mal?


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!