Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Glonntaler
Beiträge: 15 | Punkte: 47 | Zuletzt Online: 08.09.2019
Registriert am:
20.03.2019
Geschlecht
keine Angabe
    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Juni 2019" geschrieben. 29.06.2019

      Kein Pero oder Oidium an meiner Altrebe erkennbar... nie gespritzt.
      Blüte geht zu Ende, bisher kaum Verrieselung. Habe zuvor entspitzt, Jetzt schießen die Geize in alle Richtungen. Hoffe dass es nicht zu dicht wird, oben ab 2 m.

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Juni 2019" geschrieben. 13.06.2019

      Wie ist das nochmal mit dem Entspitzen zu/kuz vor Blühbeginn - bei mir wird es bald so weit sein an der Schuppenrebe, einzelne geöffnete Knospen gesichtet!

      Die Triebe sind teils fast einen Meter lang,
      - kürze ich jetzt nur die krumme Spitze weg wie Micha, oder nach einer bestimmten Anzahl Blätter nach der Blüte, oder nach dem letzten gut entwickelten Blatt oder...

      Wie macht ihr das?

      Geize lass ich wachsen wenn Platz da, wenn nicht dann nach dem 3. Blatt entspitze ich. Müssen Geiztriebe unterhalb des Gescheins weg ??

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Entwicklung unserer Jungreben" geschrieben. 30.05.2019

      Zitat von jakob im Beitrag #57
      Wo du Lorano ausgebuddelt hast, sind Wurzeln etwas nachgewachsen?



      Kann ich aufgrund meiner Ungeduld nicht beurteilen, ist auch nur von oben freigemacht

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Entwicklung unserer Jungreben" geschrieben. 29.05.2019

      Bei dem Wetter gerade ersaufen und verschlämmen sie ohne mein Zutun... hier gab es seit Dienstag 30mm :(
      Über mangelndes Wachstum will ich ja eigentlich nicht klagen, bei diesen (miesen) Temperaturen hier kann in den paar Tagen ja nicht viel gehen.

      Also ich werde dann wohl die Reben fein entspitzen, sobald sie etwa 40 cm lang sind, damit genügend (6+) Blätter vorhanden sind und sonst nichts tun, denn nichts hatte ich vor, und nichts ist wohl gerade genug.

      Gerade auch bei Lorano gewesen, die macht einen "läpprigen" Eindruck, sehr seltsam. Gleich mal die Wurzeln freigebuddelt (ach ist das schön, nichts zu tun...)
      Frage: Kann "welkes" Erscheinen von jungem Rebenlaub von zu viel Wasser/ kühlem Wetter kommen? Die etablierte Rebe am Schuppen zeigt nichts dergleichen


      PS: Die Angaben über SO4 kamen aus meinem bereits miesen Gedächtnis, womöglich habe ich das auch nur erfunden oder mit irgendwas anderem vermischt.

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Entwicklung unserer Jungreben" geschrieben. 29.05.2019

      Danke erstmal.
      Galachad und NYMuscat sind vom Schmidt, ich meine damals s04 gelesen zu haben. Alle andern auf 5BB.
      es wird ein XL-Spalier, vielleicht 2,7 m hoch... nur eine Reihe.

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Entwicklung unserer Jungreben" geschrieben. 29.05.2019

      Hallo in die Runde,

      ich habe jetzt mit eurer Hilfe ein paar moderne Sorten am letzten Samstag in die Erde gebracht. Die meisten wachsen auch ganz gut, natürlich nicht so dick im 1. Jahr wie man gerne hätte,
      hier die Fotos:


      Meine Pflanzlöcher übrigens sind etwa 60*50 mal 40-60 Tief, etwa 30% Mutterlehmgartenboden, 30% Pflanzerde vom Kompostierwerk, 20% Holzhäcksel, Laub Ästchen etc vom Frühjahrsputz und 10% Kompost vom Haufen, gemulcht mit der sterilen Pflanzerde.
      Soll ich die Spitze der größeren Reben (schon etwa 30-40 cm hoch) jetzt abkneifen, oder warten, oder .... ?

      Aladdin:


      NY Muscat (SO4):


      K.misch Zaporoschski


      Tülpan


      Prima


      und in der Sonnenfalle im Häusereck Lorano


      Galachad auf SO4:


      Sorgen macht mir eigentlich nur die Galachad. Kam mit einem dünnen längeren Vorjahrestrieb, den ich aus Angst nicht vor dem Wollestadium geschnitten hatte. Der Hupttrieb wächst sehr langsam, wenn nicht gar nicht mehr.Dessen unteres Auge begann erst vor gut einer Woche richtig auszutreiben. Langen Trieb hätte ich hier auch entspitzt (um Blätter nicht zu verlieren) und voll auf unteren Trieb setzen? Oder oberen gleich Ausbrechen? Oder evt noch 2 Wochen warten und abwarten?

      und da ist noch eine Ametist, nach Knospenschwellen leider nicht mehr ausgetrieben... ich habe trotzdem gepflanzt, vielleicht tut sich ja noch was. Ende Juni bilde ich mir ein Urteil, vielleicht geht da ja was unter Kulanz, wäre schön.



      Die pflanzstäbe sind übrigens etwas abgelagerte Weidenruten, etwa 3m über der Erde. Gefällt mir, sehr unauffällig. Das Spalier baue ich erst im Herbst/Winter.

      Bin gespannt auf eure Anregungen bzgl Entspitzen/Pinzieren!

      |addpics|ph6-1-6f7a.jpg-invaddpicsinvv,ph6-2-8062.jpg-invaddpicsinvv,ph6-3-982c.jpg-invaddpicsinvv,ph6-4-3442.jpg-invaddpicsinvv,ph6-5-4672.jpg-invaddpicsinvv,ph6-6-2a8d.jpg-invaddpicsinvv,ph6-7-3ce3.jpg-invaddpicsinvv,ph6-8-0ea5.jpg-invaddpicsinvv,ph6-9-d48c.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Frostschutz" geschrieben. 15.05.2019

      Klingt interessant:
      Kalkanstrich schützt Obstgehölze UND Reben vor Frostschäden, Verbiss, Schädlingen und Krankheiten.
      Er lässt die Gehölze außerdem logischerweise später austreiben - wäre in meiner Mulde bei 490m üNN auch dieses Jahr wieder gut für mich gewesen!

      Quelle: http://agris.fao.org/agris-search/search...=US201302961150

      Klingt doch gut soweit! Hat jemand mit Weißanstrich selbst (!) Erfahrungen gesammelt?

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Frostschutz" geschrieben. 06.05.2019

      Es ist zum kotzen , Gott sei Dank stehen die neuen, jungen Pflanzen noch in der Garage.

      Herr, lass Windstille regnen...oder ich stelle heute Nacht den Baustrahler auf die Wiese !?

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Frostschutz" geschrieben. 06.05.2019

      Hier bei mir auch, heute Nacht leichter Bodenfrost, und schwups ein paar Triebe der Altrebe erfroren.
      bevorzugt an der oberen Etage!

      Hilft Bodennähe gegen Spätfröste...? Wäre auch ein Grund für "Polarwinzer", die Kopfhöhe so niedrig wie möglich, bzw. nur so hoch wie nötig, zu machen

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 30.03.2019

      Ja, das leuchtet voll und ganz ein...ich beschränke mich auf <110 Tage sowie entspr. PIWI.

      Ich habe Jakob auf ebay gefunden und suche mir da und bei Schmidt entspr. das raus, was grad eben geht. Werde weiter berichten und alles verfolgen.

      PS: Heute wars schon wie Sommer. wahnsinn

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 30.03.2019

      Ja, dass die Shops ihr ZEug verkaufen wollen ist mir doch klar, oder klang es so als ob ich das glaube?
      und wie schon gefragt - WO genau finde ich denn die Sortendatenbanken, um mir selbst ein Bild zu machen?

      Und wenn ich keine Fehler machen soll, gibt es dann noch konstruktive Vorschläge/Sorten?
      Danke Jakob für die Tips,
      Jaha ich freue mich aufs bändigen! Hab an dem bereits vorhandenen Rebstock gemerkt, dass er anscheinend nicht Zapfen mag. Deshalb heuer Strecker und Bögen am Kordon belassen. Mal sehen...

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 29.03.2019

      Vielen, vielen Dank für eure Antworten. Jetzt bin ich wirklich klüger / bescheidener geworden...

      Ich möchte natürlich nicht auf meiner Sortenauswahl bestehen; auch du, Jakob machst deine Sache wohl richtig gut wie hier oft zu lesen ist!
      Wie gesagt, etw. kleinere Trauben/Beeren stören mich nicht so, wenn im Gegenzug die anderen Eigenschaften passen.
      Ich muss auch sagen, hier wohne ich nur zur Miete, wohl noch ein paar Jahre aber nicht für immer. Deshalb muss schnell etwas her,
      Ich rechne auch mit Ausfällen, die dann im Herbst ersetzt werden können

      @urmel : Hallo, ja, ich bin ganz in der Nähe, nur südlicher :). Danke, dass du dich gemeldet hast. Hattest du in einem anderen Thread nicht noch andere Sorten erwähnt, zB Sinilosi?

      Ich fasse mal die eurer Meinung nach, für mich als "Polarwinzer" geeigneten zusammen:

      Aladdin
      Galachad
      Garold
      Druzba
      NYMuscat
      Venus - an Ostwand, schnell groß, da kann ich sie eher bändigen und leuchtet schön im Herbst
      M.B. in die Ecke, weil hoch pilztolerant und dort gut gegen Verrieselung geschützt (?)


      Das sind doch mal einige! Damit kann ich was anfangen

      Bitte, gibt es noch weitere Vorschläge? Gerne her damit. Was zB ist mit Garant, Galanth, und Kischmisch-Ablegern .... im Voraus ein Danke.

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 28.03.2019

      Zitat von Dietmar im Beitrag #110
      Den Rest kannst Du glatt vergessen. (...)

      Vom Klima her kann Dir vielleicht Urmele Empfehlungen geben. Dein SAT-Wert 2600 kommt mit für Deinen Standort als sehr hoch vor.

      Bezüglich Rebenkauf empfehle ich Dir dringend, noch einige Monate zu warten.


      Erstmal Danke. Meine SAT-Werte habe ich hier : https://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/iba/...umme_bayern.pdf
      herausgelesen. Ich frage mich woher die hohen Differenzen kommen, aber will das nicht bewerten. Laut deiner Liste habe ich um 2250°. Unterschiede in statistischer Methode?

      Ein paar Monate warten hieße doch, ein Jahr zu verlieren? Möchte ich eigentlich nicht! Nichts gegen den Kollegen...

      Die erste Aussage bitte ich zu begründen und kann doch bestimmt nicht pauschal für alle Standorte und Sorten gelten. Auch wenn letztes Jahr außergewöhnlich war, ein 5J alter Muskat Bleu am Gartenschuppen - Westausrichtung - war Mitte August genussreif! Der New York Muskat des Nachbarn, halbschattig sogar, hat es auch geschafft....

      Edit: die Liste orientiert sich an der WMO-Klimaperiode 1961-1990, die Karte am Zeitraum 1981-2010. Aber ob daran wirklich nur der Klimawandel schuld ist...?

    • Glonntaler hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 27.03.2019

      Hallo in die Runde,

      gestattet, dass ich mich vorstelle: Bojan, slowenische Wurzeln (Maribor, Weingegend), seit einem Jahr mit großem eigenen Garten.
      Ich lese seit Tagen hunderte Beiträge hier und auf Garten-Pur und habe immenses Wissen erfahren. Danke an Alle!

      Ich brauche Sortenemfehlungen für mein neues Projekt, oder Kritik daran. Dazu mal die Randbedingungen:

      Standort/Klima:
      ca. 45 km nordöstlich Münchens, Winterzone knapp 6b, 480 HM, gerade 2600° SAT vom Mai-September, ca. 850mm Niederschlag.
      Ich befinde mich in einer flachen Süd-Nord-Flußmulde etwa 300m westlich des Baches, in einer davon seitlich abgehenden Tertiärtalrinne, mit leichter Hangneigung nach Nordost. -->suboptimal, aber es gibt schlimmeres!
      Dadurch haben wir im Garten doch häufiger Tau und Früh-/Spätfröste; ein paar 100m weiter werden zT bereits Spargel, Erdbeeren und Äpfel erwerbsmäßig angebaut... Diesen Winter hatten wir mal -12°C, letzten -19°C als Minimum, das ist gar nicht so schlimm wie ich befürchtete (kann sicher kälter werden).
      Das Dorf ist klein, über die Rinne und Hauptstraße kommt von Nord-Westen relativ viel Wind in den Hof/Vorgarten, weil da nur noch ein paar Bauernhofhecken zu Feld stehen. Es ist aber nicht völlig frei.
      Der Boden ist hier sandiger Lehm, relativ schwer und humusarm, rel. nährstoffreich. Grundwasserrinne unter Garten in etwa bei 2-3m, aufwärts intensiver Ackerbau.

      Ich habe folgende Standorte zur Auswahl:
      A)
      ein freistehendes Spalier an der Nordseite des Grundstückes bauen, dahinter ist die kleine aber breite Durchgangsstraße, nur durch Jägerzaun abgetrennt.
      Das Spalier soll etwa 2,60m hoch und 10,40m breit werden, Pfostenabstand 2,60m (lässt sich dann gut an den bereits vorhandenen, einbetonierten Zaunstützen quer abstützen, Windlast!), Querlattung Holz / Draht und Holz, höher ginge auch. Oben evt. ein Joch/T nach Bedarf (Wüchsigkeit).
      Das Spalier muß wegen des Zaunes in West-Ost-Richtung stehen. Im Osten stehen ein paar Forsythien, westlich kommt die Hofeinfahrt.
      Volle Sonne, wegen Horizontabschattung von ca. 2h nach Aufgang bis 1h vor Untergang.
      Hier sollen 4 Reben harmonisch zwischen den 5 Pfosten stehen. Waagrechte Kordone beidseitig auf ca. 70cm Höhe. Sichtschutz zur Straße ist hier eine wichtige 2. Funktion.

      (Ich weiß, der Pflanzabstand ist so eine Sache...ich halte 2,60m für guten Kompromiss zwischen flottem Sichtschutz und Altholz. Kommt aber besonders auf Sorte an, oder? Pflanzabstand rein ästhetisch ebenfalls 2,60 m. In Slowenien im Hausgarten zB ist der Abstand höher, und zT mit 2 Etagen Kordons, bei 2,4m Höhe, sieht superschön aus, ich glaube aber dafür habe ich nicht das Klima/ die richtige Sortenmöglichkeiten- oder doch??? Naja in 5 Jahren dann kann ichs ja mal probieren :D, dann auch F, S, wasauchimmer-Formen-Kordone. Wenns nicht klappt, wieder wegschneiden.)

      ->hier also 4, 5 oder 7 mittelstark wüchsige, extra frostfeste frühe sorten bevorzugen?

      B)
      eine Haus-Ostwand - ca. 4 m Breite und bis 3,5 m Höhe mit Spalier gut machbar; Ausrichtung exakt nach Osten. ->1-2 extra frühe Sorten, starkwüchsig möglich, eher hell (tierfraß?), pilzfest?

      C) eine Ecke auf der anderen HausSeite: "Innengarten" -Westwand-Südwand-Ecke; Sonne am Boden ab ca. 13Uhr MESZ bis im Juni 18 Uhr, da im Westen ein Haus nahe steht. Warm, von drei Seiten geschützt. Länge des Kordons hier bis zu 4m möglich, bei Führung über 1. Stock Sonne bis Untergang. (Giebelseite, Lärchenverschalung :) )
      --> hier eine besonders! pilzfeste Sorte, frostfestigkeit muss weniger hoch sein, darf später reifen ?
      -


      Ja....und dafür suche ich jetzt Sorten. ich möchte eure Meinung wissen, insbesondere No-Go´s (bitte begründen), zusammenpassendes fürs Spalier; für die Ostwand und Südwestecke, welches doch sehr unterschiedliche Standorte sind!


      Was erwarte ich unbedingt?
      -NICHT die schönsten, größten, "leckersten", neuesten Beeren/Trauben(sorten);
      -Ertragshöhe: -sicherheit, Blüh- und Verrieselfestigkeit sind mir viel wichtiger.
      -wenig bis gar nicht spritzen; höchstens mit Hausmitteln wie Soda oder Milch
      -4 versch. Sorten am Spalier, deren Wüchsigkeit halbwegs zusammenpasst für ein harmonisches Erscheinungsbild sowie nicht Unmengen an Laubarbeit (Garten ist aber mein Hobby). Ich muss ja wissen was hier gut wächst.
      -geeignet für Dauerbegrünung unter Spalier: Rasen/Wildblumen nach spätestens 2 Jahren, will nicht Hacken, soll auch NAturgarten sein
      - Erntezeitpunkt in meiner Lage/den Standorten Ende Juli/Anfang August (kurz) ODER Anfang-bis Ende September (kurz-lang) ODER August NUR MIT LANGEM FENSTER bis September,
      weil ich/wir wegen der Schulferien im August meist 3-4 Wochen verreisen.
      -ein paar Sorten mit schöner Herbstfarbe eigestreut, fürs Auge. Besonders am Spalier (hier ist Organzabeutel-Arbeit auch kein Problem), Ostwand wäre auch schick. Muss nicht jede Pflanze sein..
      -höhstens 2 Vorschläge mit leichtem Erdbeerton, mir und den Kindern schmeckt er, meiner Frau nicht.
      -1-2 Kernlose für die Kinder.
      - ausr. Frostfestigkeit, selbstredend...schätze -23°C und mehr

      Ich habe schon viel hier gelesen, bei Schmidt und Häberli geschaut und ... folgende Vorauswahl getroffen:


      NY Muskat blau
      Venus blau kernlos
      Garold hell
      Galachad hell
      Phoenix hell
      Lakemont hell, kernlos
      Aladdin rötlich
      vanessa rosarot, kernlos
      Himrod (nur f. Ostwand?)
      Aroczny hellbunt
      Druschba hell
      ....

      um (derzeit bei Schmidt, Häberli o.Ä. auch noch erhältliche) weitere Vorschläge wird gebeten!
      Insb. das Herbstlaub kann ich nur schwer beurteilen.. Meist werden ja nur die Trauben gezeigt!

      Liebe Kenner, WELCHE würdet ihr WOHIN setzen und WARUM?

      Viele Grüße!

      PS: hier ist immer wieder von genauen Rebsortenlisten die Rede, um Eigenschaften zu vergleichen. Finde aber nur ganz wenig Tabellen, wo gibt es "die" Tabelle?

Empfänger
Glonntaler
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software