Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
minthe
Beiträge: 91 | Punkte: 188 | Zuletzt Online: 03.07.2022
Hobbies
(alte) Rosen mit kugeligen Blueten, Himbeeren und Verwandte, Tomaten .... Trauben?
Wohnort
Region suedlicher Rheingraben
Registriert am:
05.07.2018
Beschreibung
Ich habe seit Kurzem eine neuen Garten im sonnigen Breisgau (lehmiger Boden, 1600-2000 Sonnenscheinstunden, Hoechstemp. bis 38 Grad, Tiefsttemp. meist ueber -15Grad, ca. 800-900 l/qm Niederschlag) und moechte eine Pergola (noch zu bauen) bzw. ein einfaches Geruest am Gartenhaus mit Tafeltrauben bewachsen lassen.
Ich moechte gerne sehr robuste (gegen Pilz- und andere Krankheiten) leckere Trauben. Eine rote mit Kernen und eine gruene ohne. Ich freue mich ueber Sortenempfehlungen und ueber Erziehungshinweise!
Geschlecht
weiblich
    • minthe hat einen neuen Beitrag "Juni 2022" geschrieben. 25.06.2022

      Hier noch ein Bild von einem AmetNow-Geschein. Locker oder, fast zu locker?

      [[File:photo_2022-06-25 17.53.19.jpeg|none|fullsize]]

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Juni 2022" geschrieben. 25.06.2022

      Laesst sich da was erkennen? Die Bilder sind leider recht klein und unscharf....

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Juni 2022" geschrieben. 25.06.2022

      Ich moechte Euch gerne ein paar Bilder meiner Juni-Reben zeigen, sind jetzt im 3. Jahr.

      Letztes Jahre alle nur einen Trieb machen lassen und diesen jetzt auf den untersten Draht gelegt. Die, die schon letztes Jahr ordentlich Gas gegeben hat (K-misch Zolotze), geht jetzt richtig ab, den anderen beiden fehlt noch etwas Schwung.

      Ich finde es nicht weiter schlimm, aber alle drei Reben haben sehr wenig Gescheine ausgebildet, nicht mal an jedem Trieb eins. Fuer die jungen Reben ja nicht schlimm, aber es wundert mich, haette ich vielleicht anders pflegen sollen? Mehr als Rasenschnitt und einmal Kompost/Brennesseljauche zum Austrieb habe ich nicht geduengt...

      Besser anbienden sollte ich mal und Draehte nachziehen...

      Beeren ausduennen habe ich nicht gemacht, finde die stehen recht weit vereinzelt. Seht Ihr das auch so?

      Entspitzt habe ich bisher nicht. Soll ich? Die Geize breche ich nach 1 Blatt ab.

      Bin sehr dankbar ueber Eure Einschaetzung!

      [[File:253453c90f39497662c1d6293bf7392c.jpg|none|fullsize]]

      [[File:11ed71271a5ce4e210fbcfec7e98b7e7.jpg|none|fullsize]]

      [[File:4760dec4f9c962e4e838b28f05f7f0fe.jpg|none|fullsize]]

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Mai" geschrieben. 16.05.2022

      Gut zu wissen, ich habe definitiv oft auf einzelne Blaetter gesprueht, bis abgelaufen ist. Mache ich das naechste mal nicht.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Mai" geschrieben. 14.05.2022

      Zu welchem Zeitpunkt brecht Ihr eigentlich ueberschuessige Gescheine aus? Ich will mal mit einem pro Trieb starten ... aber gehe ich davon aus, das das beste und schoenste bei den ersten beiden, die erscheinen beim Wachsen dabei sein wird oder lasse ich erst mal 3-4 kommen und waehle dann.
      Ist sowas sortenabhaenig oder wird immer das unterste Geschein am besten versorgt .. oder das oberste... oha, ich bin da nocht ganz blank.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Mai" geschrieben. 14.05.2022

      Ich habe mir eine 500ml Spritzflasche voll gemacht und davon vielleicht 50ml verbraucht..? Mit den Mengen muss ich mal professioneller werden, 1Zehntel Beutel eyeballen ist nicht optimal.
      Findest Du vom Bild her, dass es weniger Wasser haette sein koennen?
      Ich habe ja nicht mehr als ca. 4 Laufmeter Trauben aktuell Vorjahresholz auf dem untersten Draht, jetzt ein Trieb alle 30cm...

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Mai" geschrieben. 14.05.2022

      [[File:b85f74fdbde3eb0da54330230f3003c9.jpg|none|fullsize]]
      Habe heute nach dem Regenguss gestern das erste Mal vorsorglich gespritzt Phosfik, Polyram & Netzschwefel. Die 3 Pflanzen, die ich habe sind ganz unterschiedlich weit im Austrieb, im dritten Jahr duerfen sie das erst Mal bluehen, das ist die Groesste ...

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Juli" geschrieben. 18.07.2021

      Zitat von Geckoloro im Beitrag #18
      Auch ich werde nach dem ganzen Regen morgen Abend noch einmal Spritzen.
      Morgen noch letztmalig Polyram+Netzschwefel.



      So habe ich es jetzt auch vor. Habe heute nochmals Polyram+Netzschwefel gespritzt und schaue, wie ich ab jetzt mit Schwefel & Soda durchkomme. Alles was ich gespritzt hatte bisher wurde in wenigen Stunden vom Regen erwischt. Aber bisher finde ich die Blaetter von Charli, AmetNow & K-Misch Zolotze sehen ziemlich makellos aus, Traubenbeeren gibts nur etwa 15 bisher :)

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 05.06.2021

      Zitat von urmel im Beitrag #4
      Endlich warm und die Reben wachsen!
      Einige haben schon schön gebogene Triebspitzen

      Das ist mir bei meinen heute auch aufgefallen. Was steckt da fuer ein Geheimnis dahinter? Was, wenn sie das nicht haetten?

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Spritzplan" geschrieben. 13.05.2021

      Wow, richtig gut!

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Spritzplan" geschrieben. 24.04.2021

      Auja, ich gehe ins erste Jahr des Traubenspritzens und wuerde mich sehr ueber etwas An-die-Hand-genommen-werden freuen.

      Ich habe besorgt: Polyram, Phosfik, Netzschwefel, Natron.

      Zusammengeklaubt habe ich mir bisher als grober Plan:


      Schwellen/Aufbrechen der Knospen:

      ggf. Netzschwefel gegen tierischen Frass

      Vor der Bluete:


      - 2x Phosfik (zusammen mit Schwefel), beim ersten Mal mit Polyram


      Nach der Bluete:

      Natron / Milch (Natron nicht mit Phosfik mischen)

      1x Phosfik (Wartezeit bis Ernte mind. 2 Wochen)


      Bin gespannt zu beobachten, wie das hinkommen wird.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. 30.03.2021

      Aah, danke fuer die Klarstellung. Hmm, auch da bin ich unsicher. Die Argumente fuers eine vs. andere sind also Anpassung der Knospendominanz, Gefahr des Bruchs durch Biegen, Anzahl der Befestigungen, die zu machen sind ... was noch?

      Wie macht Ihr denn das so?

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. 26.03.2021

      Zitat von jakob im Beitrag #54


      schneide sie so ab dass nach dem Schnitt von oben gezählt das dritte oder zwete(ja nach Rebenstärke) Auge ca 10-15 cm unter dem ersten Draht ist


      Aaaah, richtig lesen muss man. Danke.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. 26.03.2021

      "ganz einfach" ... nochmals zur Versicherung:
      Ich soll also meine 3,5m Rebe auf unter 40cm abschneiden? 1 Geschein pro Fruchtrute hatte ich mir gemerkt.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Bau eines Spaliers" geschrieben. 25.03.2021

      @thuja thujon Hast Du von Deinem Setup schon mal ein Bild gezeigt? Wuerde ich gerne sehen.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. 25.03.2021

      So, ich glaube das ist genau der Thread fuer mich, ich habe noch so viel zu lernen.

      @thuja thujon hatte mir ja die Frage gestellt, ob ich meine Babyreben als Flachkordon oder gebogenen Bögen erziehen moechte ... tja, ich weiss ja auch nicht bisher.

      Ich frage mich was sind denn Kriterien, die eine Entscheidung bedingen, was sind Vor- und Nachteile?

      Einiges habe ich hier im Thema schon herausgefunden:

      - Je nach Sorte treiben&tragen die basalen zwei Augen nicht ueppig genug, weshalb fuer manche Sorten Kordon mit kurzem Zapfenschnitt nichts taugt.

      - Bei anderen Sorten klappt das gut und dann kann man vom reichlichen Kordon-Altholz profitieren. (Bei der f-Erziehung drehen wir noch eine Extra-Altholzschleife, ohne, dass auf dieser Schleife kurze Zapfen schneiden muessten, clever)

      - Urmele und Micha behelfen sich mit der Hybridform Minikordon, bei dem auf einer Altholzranke in groesseren Abstaenden Bogentriebe hochgefuehrt und flach gebunden werden: hier wachsen dann die Fruchtruten, die Bogen werden jaehrlich erneuert.

      Okay soweit? Habe ich das richtig verstanden?

      Jetzt stellt sich mir also die Frage, wie ich schnell herausfinden kann, was meinen Rebensorten am besten behagt. Habt Ihr ein Experimentierprotokoll, mit dem ich herausfinden kann, welche Erziehungsform zum Wuchs und zur Fruchtentwicklung passt? Erst mal Kordon versuchen und dann ggf. zum Minikordon umbauen? Ich moechte gerne von Eurer Erfahrung profitieren und mir Zeit sparen. ;)
      Freue mich auf Eure Meinungen.

      -

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Bau eines Spaliers" geschrieben. 25.03.2021

      Hi - ich wieder mit meinen ewigen Fragen -

      Jetzt, wo ich weiss, in welche Hoehe die Draehte kommen, wie mache ich sie am besten fest? Thuja sagt, verschiebbar ist nett ... wie macht ihrs?

      Ich habe mir 2,5mm Edelstahl-Spanndraht besorgt und Drahtspanner, die so etwa aussehen:
      https://www.weidezaun.info/5x-voss-farmi...nkt-100-mm.html

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Twitsh" geschrieben. 22.03.2021

      Bei mir ist da rechts ein Zeichen mit Strich-und-Pfeil-Zeichen mit dem man das Chat-Feld ent-kollabieren also zurueckklappen kann.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Bau eines Spaliers" geschrieben. 22.03.2021

      Ich weiss noch nicht, wie ich erziehen will, bin aber fuer jeden Hinweis *hier* dankbar.

    • minthe hat einen neuen Beitrag "Erziehung von Reben" geschrieben. 21.03.2021

      Zitat von jakob im Beitrag #99
      Und ich würde B machen.... ausführlich habe beim Twitsh geantwortet..


      Schade, dass ichs verpasst habe! Ist es denn richtig so in meiner Skizze, dass ich auf der unteren Etage des Altholzes keine Triebe wachsen lasse?

Empfänger
minthe
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz