Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
urmel
Beiträge: 862 | Punkte: 3503 | Zuletzt Online: 04.12.2020
Wohnort
nördlich von München 500mNN
Registriert am:
09.09.2017
Geschlecht
weiblich
    • urmel hat einen neuen Beitrag "Murometz oder ajwaz" geschrieben. 02.12.2020

      Wenn man mit einer Sorte nicht zufrieden ist gleich weghauen! Das wird nicht besser, man verliert nur Jahre des Wartens in denen schon eine neue Rebe heranwachsen könnte.
      Diese Erfahrung habe ich gemacht.
      Lieber gleich was Neues, Besseres anpflanzen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Ertragsreduzierung im 2. Standjahr" geschrieben. 02.12.2020

      Doch,doch, ich hatte Deinen Post nach dem zweiten lesen schon richtig verstanden.
      Nur im ersten Moment war ich erschrocken was für Sorten Du unter Flop aufgelistet hattest, z.Beispiel meine mir heilige K.Lutschistij
      Wenn man dazu noch weiß dass es ein Vergleich von letztem und diesem Jahr war usw., dann passt alles wieder

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Ertragsreduzierung im 2. Standjahr" geschrieben. 02.12.2020

      Zitat von Dietmar im Beitrag #33


      Im Garten habe ich noch ein paar sehr zeitige Sorten, die aber bei Jakob als Flop gewertet wurden und die deshalb unter "Beobachtung" stehen.



      Davon habe ich einige. Nach kurzem Nachdenken bin ich zu der Überzeugung gekommen dass Jakob erstens ganz andere klimatische Bedingungen und zweitens auch teils ganz andere und teils viel höhere Ansprüche an die Reben hat als ich.

      Was Jakob in seinem Weinberg als Flop wertet kann bei mir an der Hauswand für meine Verhältnisse Top sein.

      Weit abseits der Weinbaugebiete bin ich nicht so streng was die Pilzfestigkeit angeht und freue mich an dem was bei mir gedeiht und mir gut schmeckt

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Ertragsreduzierung im 2. Standjahr" geschrieben. 01.12.2020

      Ich habe viele super Sorten und suche trotzdem.

      Jetzt wieder, weil ja ein Platz frei wird sobald sich ein "must have" findet. So lange darf ZarNes noch bleiben.

      Es eilt nicht, nächstes und übernächstes Jahr gibt es viele Kostproben und andere welche heuer vielversprechende Kostproben hatten kommen in Ertrag.

      Das Wetter muss mitspielen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Ertragsreduzierung im 2. Standjahr" geschrieben. 01.12.2020

      Die Farbe ist mir völlig egal, ultrafrüh, große Beeren und Trauben, pilzfest und kräftiger Muskat reicht

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Ertragsreduzierung im 2. Standjahr" geschrieben. 30.11.2020

      Zitat von jakob im Beitrag #21
      Zitat von urmel im Beitrag #18
      Das zahlt sich am Ende aus. ZarNes (2016 gepflanzt)
      lies ich zu früh tragen, die mickert bis heute rum.

      einfach wegwerfen und mit Muskat holen.



      Das heißt ein Platz wird frei

      Hast Du einen Vorschlag?

      Ich bin ganz Ohr

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Ertragsreduzierung im 2. Standjahr" geschrieben. 29.11.2020

      Das Forum ist nicht überflüssig!

      Jetzt schneidet nur fast keiner seine Reben. Erst im Frühjahr.

      Bei meinen war bis vor kurzem noch das komplette Laub dran. Jetzt kommt bei mir die Zeit wo ich, immer wenn ich an den Reben vorbeikomme, überlege wie ich sie wohl im Frühjahr schneide.

      Bei Jungreben: Nochmal auf 2Augen? Oder ist der Trieb dick genug ein Stämmchen anzuschneiden?
      Bei älteren Jungreben: f oder einfachen Kordon?
      Altreben: Strecker oder Zapfen am Kordon? Falls Strecker, wie viele Augen?

      Die endgültige Entscheidung gibt es aber erst wenn ich im März die Schere in der Hand habe und sehe ob und welche Triebe den Winter nicht überlebt haben, oder ob sie im vorigen Jahr über-oder unterlastet waren.

      Keine Rolle spielt bei mir wie ich es schaffe möglichst früh eine Kostprobe zu erhalten. Lieber ein Jahr länger warten für eine kräftige Jungrebe. Das zahlt sich am Ende aus. ZarNes (2016 gepflanzt)
      lies ich zu früh tragen, die mickert bis heute rum.


      Von wem sind die gezeigten Reben?

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 11.11.2020

      So, Boschi Dar und ein blöder gelber Plattpfirsich sind Geschichte und Milana hat ihren Platz eingenommen. Bedeckt mit einer dicken Laubschicht.

      Weiß eigentlich jemand auf welche Unterlagen Slovplant veredelt?

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 10.11.2020

      Meine Milana ist heute gekommen
      Die Triebe bereits eingekürzt und gewachst.
      Sie steht jetzt draußen im Wasser und wird die nächsten Tage eingepflanzt.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Ertragsreduzierung im 2. Standjahr" geschrieben. 10.11.2020

      Ich schaue wie die Rebe wächst. Scheint mir das Wachstum schwach lasse ich überhaupt keine Trauben zu. Wächst sie stark entscheide ich nach Gefühl.
      Die Zitronny (3. Standjahr aber 2x auf 2Augen runter geschnitten) hatte dieses Jahr zwei große Gescheine die ich erst Mal gelassen habe.
      Das vegetative Wachstum blieb kräftig. Beide Gescheine zu belassen schien mir trotzdem zu viel. Eines total weg zu schneiden war mir zu schade.
      Ich habe dann bei beiden Gescheinen die untere Hälfte entfernt.
      Die Rebe wuchs kräftig weiter und hat mir zwei wunderbare "halbe" Trauben geschenkt.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 08.11.2020

      Das ist eine gebogene Baustahlmatte. Mal nicht für Reben

      Da wachsen wechselweise Gurken, Tomaten, Stangenbohnen oder Erbsen dran hoch.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 08.11.2020

      Wenn man es nicht besser wüsste könnte man meinen hier wächst nur eine Venus. Wegen dieser Dominanz muss sie leider weichen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 06.11.2020

      Das läuft bei mir (leider) etwas anders ab, eher spontan

      Ich stöbere oft und gerne in den mir bekannten Rebenshops und leider verläuft die Planung dann sehr spontan ohne große Recherche.
      Ich wüsste auch überhaupt nicht wo man da überall nachlesen sollte und russisch oder polnisch kann ich nicht. Die automatischen Übersetzungen sind ein Graus.
      Wenn dort steht kräftiges Muskat oder deutlich muskatiert bin ich verloren
      Quasi "Wo die Liebe hinfällt"....
      Mein einziges Ausschlusskriterium ist späte Reife da reicht mir M.H.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 05.11.2020

      Zitat von Ohne Chemie im Beitrag #5
      Milena oder Milana? Wenn Milana, dann welche? Aus Bulgarien dunkle, oder aus Ukraine vom Gretschko ( helle )?


      Milana, die hier:
      http://slovplant.sk/shop/de/Wei%C3%9Fe-P...ackte-tafelrebe

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 05.11.2020

      Jetzt ist ja auch Planungszeit.
      Was plant Ihr so an neuen Reben?
      Ich konnte mir bei Slovplant eine "Milena" ergattern, die kommt nächste Woche.
      Sie soll "Boschi Dar" ersetzen.
      Meine erste Bestellung bei Slovplant. War außer Schmidt dieses Jahr der einzige welcher Reben angeboten hat.
      Wenn die so wird wie beschrieben passt Milena sehr gut zu meiner Sammlung
      Dann sind wieder alle Plätze belegt und Neues kommt erst wieder wenn eine andere Rebe gerodet wird.

      Inzwischen werden es immer weniger Rodungskandidaten. Geht Euch das auch so? Anfangs habe ich ziemlich viel ausgetauscht.
      Mangels Erfahrung völlig falsche Sorten (Philip, waren die Beeren im Oktober noch grün) angepflanzt
      Mangels Bezugsquellen genommen was die Gartenmärkte oder Schmidt damals an Tafeltrauben hatten.
      Einige wären gut gewesen, aber so anfällig dass ich mit Spritzen nicht hinterher gekommen bin.
      Manche waren gut und robust hatten allerdings so kleine Trauben und Beeren dass ich sie irgendwann ersetzt habe.
      Inzwischen hat sich das eingepegelt, Dank Jakob hab ich inzwischen viele sehr gute Sorten die voraussichtlich auch nicht mehr getauscht werden.
      Bei manchen steht zwar die Geschmacksprobe noch aus, oder die Platzfestigkeit, aber das sind dann nur noch eher seltene, einzelne Tauschaktionen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 05.11.2020

      Ich sag nur Hausmauern. Ohne die Steinwände gäbe es bei mir keine Trauben.

    • urmel hat das Thema "November" erstellt. 04.11.2020

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Senkrechte " f " Erziehung" geschrieben. 02.11.2020

      Ich mache auch weiter.
      Leider kann ich nicht vergleichen weil ich von jeder Rebsorte nur eine habe.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Traubenzone entlauben" geschrieben. 31.10.2020

      Wenn Trollinger ein Synonym von M.Hambourg ist stimmt das mit dem Sonnenbrand nicht.

      Allerdings entlaube ich die Traubenzone nicht, nie und bei keiner Sorte.
      Hab ich schon gemacht weil es so beschrieben und überall geraten wird. Es nützte auch nichts wenn ich, wie geraten, schon früh entlaubt habe damit sich die Beerenhaut an die Sonne gewöhnen soll.

      Bullshit, echt!!! jedes Jahr Sonnenbrand und gekochte Trauben.

      Seit ich jedes Blatt dranlasse gibt es hier keinen Sonnenbrand und keine überhitzten Trauben mehr. Reif und lecker werden sie auch im Laub.

      Das Einzige was ich entferne sind Geize in der Traubenzone. Oberhalb dürfen die allerdings auch wachsen wie sie wollen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Welche Tafeltraubensorten schmecken Euch am Besten?" geschrieben. 31.10.2020

      Das wird schwierig, mir zum Beispiel ist es nicht gegeben Geschmack zu beschreiben.

      Geht schon damit los dass ich den sogenannten Foxton als aromatisch gut empfinde während Du ihn als ungenießbar verabscheust.

Empfänger
urmel
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz