Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
urmel
Beiträge: 948 | Punkte: 3864 | Zuletzt Online: 25.02.2021
Wohnort
nördlich von München 500mNN
Registriert am:
09.09.2017
Geschlecht
weiblich
    • urmel hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. Gestern

      So, hier nochmal die Lutschistij:
      Der rechte Zapfen kommt nächstes Jahr komplett weg


      Der linke Zapfen, Trieb nun herunter gebunden. Dahinter der Zapfen für die nächstjährigen Triebe wovon einer dann lang bleibt


      Die Mitte, alles abgeschnitten. Was jetzt noch an der Basis der ehemaligen Zapfen austreibt wird ausgebrochen.


      Die beiden letzten Zapfen. Aus dem Rechten erhoffe ich mir zwei kräftige Triebe von denen einer lang gelassen zur Mitte gebogen wird, der andere auf zwei Augen für 2023
      Der letzte Zapfen hat einen Langtrieb und einen Reservezapfen behalten. Die Triebe aus dem Reservezapfen sind für 2022 wovon wieder einer Lang und einer Kurz werden soll.


      Was haltet Ihr von meinem Plan?

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. 23.02.2021

      Hmm, Du meinst ich sollte den Lutschistij in der Mitte freiputzen und in Zukunft am Anfang und am Ende einen langen Fruchttrieb biegen?
      Das lässt sich bis auf die langen Fruchttriebe sofort umsetzen.
      Noch einmal das Bild vor dem Schnitt

      Der Zapfen (mit allen Trieben) ganz rechts kommt nächstes Jahr komplett weg, weil unten bereits Zimus heranwächst, er soll die rechte Seite der Wand übernehmen.

      Links daneben hat K.L. kräftige Abgänge, da wächst heuer sicher wieder einer den ich dann nächstes Jahr richtig lang lassen kann.
      Die Mitte putze ich morgen komplett aus, das ist eh nichts Gescheites.

      Der äußere Trieb am letzten Zapfen über dem Rad ist noch da und ziemlich lang, ich habe ihn auf den Draht gelegt weil neben dem Fenster noch viel Platz nach oben ist.
      Ich mache morgen Mal ein Foto.

      Pavlovski


      Da habe ich mit dem letzten Trieb den Kordon verlängert. Länger wird er nicht mehr, weil von der anderen Seite Milana entgegen kommen wird, die ist erst letzten Herbst gepflanzt.
      Ansonsten wollte ich etwa alle 25cm einen Zapfen mit einem Trieb und einem Reservezapfen nach oben erziehen. Also alle 25cm einen Trieb mit einer Traube, so der Plan. Nicht gut?

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. 23.02.2021

      Bei Lutschistij die Zapfen In der Mitte, das waren kümmerliche Triebe, ich hoffe da treibt er jetzt besser.
      Am Kopf habe ich drei Strecker mit 5 Augen gelassen und am Ende vom Kordon ist auch noch ein langer Strecker.
      Da K.L. ab dem 3. Auge aus jedem Auge einen Trieb mit zwei großen Gescheinen treibt hätte ich Sorge dass er sich überlastet, obwohl ich die Trauben später noch halbiere.

      Beim Pavlovski wollte ich, dass aus den Zapfen zwei starke Triebe kommen damit ich in Zukunft immer einen Zapfen und einen längeren Fruchttrieb schneiden kann.
      Er ist ja noch jung, erst vier Jahre alt

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 23.02.2021

      Zitat von jakob im Beitrag #98


      Zitat von urmel im Beitrag #88
      Rechts Zitronny, links Daria


      Zitronn normal wüchsiger wie Daria,ob Daria diese,lange Schlaufe packt?



      Oooops, da hat mal wieder meine rechts/links Schwäche zugeschlagen

      Links steht Zitronny die letztes Jahr schon eine Kostprobe hatte, gepflanzt 2017 im Herbst.
      Rechts ist Daria, ein Jahr später, 2018, gepflanzt. Von Daria gibts es vielleicht heuer eine Kostprobe?

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 22.02.2021

      Lidl verkauft derzeit Gartengeräte von Fiskars.
      In der coronafreien Vergangenheit gab es nur Werkzeug eines Billigheimers.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Erziehung / Schnitt im dritten Jahr" geschrieben. 21.02.2021

      HDH hat auch einen V Stamm. Wenn es Dir gefällt, mach es so.

      3 und 4 schauen etwas kümmerlich aus.

      Lege die Triebe auf die Drähte, blende die Augen bis zu den Drähten und schneide nach etwa 4 Augen auf jeder Seite hinter einem nach unten liegenden Auge ab.
      Aus diesem Auge verlängerst Du den Kordon nächstes Jahr.

      Allerdings würde ich um kräftiges Wachstum zu fördern auf jeder Seite nur eine Traube belassen. Oder, was ich bevorzuge, anstatt einer ganzen Traube an einem Trieb lieber zwei halbierte Trauben an zwei Trieben.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Fehler" geschrieben. 20.02.2021

      Ganz wichtig, gerade jetzt zur Schnittzeit:

      Erst biegen, dann schneiden

      War dieses Jahr zwei Mal froh dass ich daran gedacht hatte.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Erziehung / Schnitt im dritten Jahr" geschrieben. 20.02.2021

      Langsam verstehe ich was Du meinst.

      Mit dem Zapfenschnitt verlierst Du im ersten Jahr den Strecker mit seinen vier bis 6 Augen. Für die Zukunft gesehen finde ich persönlich das nicht so tragisch, hat die Rebe noch ein Jahr Zeit Kraft zu sammeln.

      Mit dem ersten Schnitt auf zwei Augen sollen zwei schöne Austriebe provoziert werden.

      Von diesen beiden Trieben wird im nächsten Jahr der Stammnähere wieder auf zwei Augen geschnitten, für die Triebe im darauf folgenden Jahr.
      Der weiter vom Stamm entfernte Trieb wird als Tragrute lang angeschnitten.

      Im folgenden Jahr wird die Tragrute komplett mit dem Teil des Zapfens wo sie entspringt abgeschnitten. Aus dem letztjährigen Zapfen hat man (idealer Weise) zwei frische einjährige Ruten von denen die Stammnähere wieder auf 2 Augen geschnitten wird..........

      Wenn man das konsequent durchzieht erhält man immer wieder Triebe aus dem Ansatz des Zapfens auf dem Kordon und der Zapfen bleibt kurz und jung. Sogenannter "Wechselschnitt"

      Wobei man darauf achten muss, dass der "Schnitt auf zwei Augen" eigentlich ein Schnitt auf ein Auge ist. als "1" wird nämlich das basale Auge gezählt und als "2" das erste am Trieb befindliche.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 20.02.2021

      Bei mir ist jede Sorte nur einmal vorhanden.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 20.02.2021

      Ich habe fertig
      Links Sponsor, rechts Pöstryi die Altrebe in der Mitte ist die unveredelte M. Hambourgh, die kommt weg wenn die veredelte in Ertrag kommt.



      Blestiaschy, der dicke Stamm im Hintergrund ist der Rest von Venus. den muss mir Herr Urmel motgen mir schwerem Gerät entfernen



      Rechts Zitronny, links Daria

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Bogrebenerziehung vs. Waagerechtkordon" geschrieben. 20.02.2021

      Zitat von Dietmar im Beitrag #25

      Zitat
      Ich liebe die Kordonerziehung. Viel altes Holz, einfacher Schnitt, super Erträge! Was will man mehr?


      @Urmel

      Bald fallen die Blätter und da würde ich gern zwei Fotos von Dir sehen:

      1. Eine Rebe mit Kordonerziehung und mehrmaligen langen Anschnitt vor dem Rebschnitt.

      2. Die gleiche Rebe nach dem Rebschnitt.



      Ich habe es nicht vergessen

      K.Lutschistij heute vor dem Schnitt



      und danach:



      Senator Pavlovskij vorher:



      und nachher:

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Erziehung / Schnitt im dritten Jahr" geschrieben. 20.02.2021

      "Schlimm" ist das nicht.
      Ich finde es nur schade so viel an Höhe zu verlieren.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Erziehung / Schnitt im dritten Jahr" geschrieben. 20.02.2021

      Wenn das dauerhafte Kordons werden sollen würde ich bei den Reben 2, 3 und 4 noch einen Draht weiter unten einziehen damit Du die Kordonarme direkt vom Stamm auf den Draht legen kannst.
      Das schafft Dir auch etwas mehr Luft nach oben für die Fruchttriebe.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 17.02.2021

      Bei uns auch.

      Für's Wochenende sind frühlingshafte Temperaturen angesagt.

      Schnee ist komplett weg.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 13.02.2021

      Heute Morgen -10°C und ein eisiger Nordost.
      Glonntaler Du Armer, so weit weg von mir bist Du ja nicht, trotzdem so viel kälter!

      Bin sehr gespannt, ob meine K.Lutschistij das ohne Ausfälle übersteht. Da ist sie etwas empfindlich.
      Vor Jahren sind am Kordon alle Augen erfroren, als im Frühling der Saftdruck einsetzte hat der ganze Kordon aus den erfrorenen Knospen geblutet.
      Zum Glück waren genug einjährige Wassertriebe vorhanden um einen neuen Kordon zu erziehen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 12.02.2021

      Heute Morgen, 5.03 -13°C

      Wetter Online sagt das Gleiche.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 11.02.2021

      Ich habe eben eine dicke Schicht Pulverschnee auf die Ein- und Zweijährigen geschaufelt.
      Heute Nacht soll es noch kälter werden.

      Höchsttemperatur tagsüber -5°C.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 11.02.2021

      Vorausgesagt sind bei uns -15° für heute um 7 Uhr morgens.
      Aktuell sind es jetzt um 3.39 Uhr -8°C, ich war eben draußen und hab geschaut. Zapfig.
      Dazu über Nacht etwa 2cm feinster Pulverschnee.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 10.02.2021

      Nochmals, Deine Philosophischen Fragen gehören nicht hier hin!

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2021" geschrieben. 09.02.2021

      Bei uns sind -12 angesagt, das ist kalt genug!

Empfänger
urmel
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz