Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
urmel
Beiträge: 1035 | Punkte: 4226 | Zuletzt Online: 28.06.2022
Wohnort
nördlich von München 500mNN
Registriert am:
09.09.2017
Geschlecht
weiblich
    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juni 2022" geschrieben. 13.06.2022

      Hier bei mir fangen die ersten mit blühen an.
      Im gegensatz zu anderen Jahren war das Frühjahr ziemlich kühl.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Mai" geschrieben. 03.05.2022

      Laut Wetter Online gibt es keinen Frost mehr.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Wie Traube an Hauswand erziehen?" geschrieben. 20.04.2022

      Hallo Christian, herzlich Willkommen!
      Wenn ich Dich recht verstanden habe möchtest Du jeweils einen Kordon über den beiden Fenstern ziehen?
      ich sehe da zwei Probleme, Rebe wachsen vom Kordon aufwärts und zwar sollten sie nach oben im Idealfall mindestens 1,5-2M Platz haben.
      Außerdem kannst Du so nicht Dein Ziel, eine Fassadenbegrünung, erreichen, denn unterhalb des Kordons bleibt die Wand nackig.
      Ich habe alle meine Reben an der Hauswand, hier ein Beispiel:
      Der Kordon befindet sich unterhalb der Fenster, das Fruchtholz wächst nach oben.


      Später im Jahr sieht das dann so aus:


      Natürlich kann man die Rebe strenger erziehen als ich das mache. Wenn man die Knospen direkt unterhalb der Fenster ausbricht
      und Fruchtholz nur zwischen den Fenstern zulässt dazu die Ruten gut anbindet bleiben die Fenster frei und die Fassade ist begrünt.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Februar 2022" geschrieben. 23.02.2022

      Langsam geht der Februar dem Ende entgegen und ich habe noch gar nichts geschnitten.
      Bei uns ist das Wetter durchgehend so garstig dass ich nicht in den Garten will.
      Alles dabei, kalter Ostwind, Wind mit Regen (diagonal, Wind mit Graupel.
      Nur die Sonne, die fehlt

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Phosfik" geschrieben. 17.02.2022

      Überhaupt nicht mehr oder zukünftig in Minifläschchen zu Mondpreisen? Deklariert als Pflanzenschutzmittel?

      Mein 10 Liter Kanister steht seit letztem Jahr im Keller. Das reicht eine Weile.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Mein zusammengelesenes Nichtwissen - eure Hilfe" geschrieben. 04.01.2022

      Zu den Sorten. Schau Dich hier bei den Sortenprofilen um. Was mögt Ihr? Fruchtig, mit Muskatgeschmack oder nicht?
      Manchen ist der sogenannte Foxgeschmack ein Graus, andere nehmen ihn als besonders fruchtig und lecker wahr.
      Keinesfalls würde ich gleich auf einmal die gesamte Fläche vollpflanzen.
      Ganz wichtig sind auch die verschiedenen Reifezeiten. Geschickt ausgewählt kannst Du in Deiner Lage von Juli bis Oktober/November Trauben ernten.
      Bei vielen (fast allen hier) wurde die Erstbepflanzung aus den verschiedensten Gründen ziemlich bald wieder ausgetauscht. Lies mal im "Fehlerfaden" nach.
      Eine gute Quelle für Sorten die hier vorgestellt werden ist Jakob. Einfach anschreiben und nachfragen.
      Hier gibt es ebenfalls einiges. Momentan ist nicht viel los, Winterpause.

      https://www.ebay.de/sch/artlina/m.html?i...=p2047675.l2562

      Bezüglich der Kirschessigfliege gibt es nur Organzabeutel. Die helfen nebenbei auch noch gegen Wespenfraß und andere Insekten.
      Ohne die Beutel wirst Du wegen dieser Plage mit Trauben nicht glücklich werden.

      Kirschessigfliege (2)

      Wenn man sie sorgfältig behandelt halten sie viele Jahre.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Neue Rebe schnitt" geschrieben. 09.11.2021

      Auf zwei Augen über der Veredelungsstelle. Nicht einfach wachsen lassen!

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Oktober" geschrieben. 10.10.2021

      Ich hätte gerne trockener und warm..
      Heuer sind Zwetschgen und Äpfel am Baum verfault, Birnen gab's erst gar nicht.
      Trauben sind sehr spät, spritzen hat sie vor der Verderbnis bewahrt.
      Mein Vorteil ist der Anbau an den Wänden.
      Ganz krass zu sehen an meiner Parfüm. Sie ist ostseitig an einer Säule gepflanzt und der Kordon muss ein Stück ohne Rückenschutz überwinden bevor die Hauswand beginnt.
      Die Trauben welche an den letzten Ruten direkt vor der Wand wuchsen waren schon vor vier Wochen reif, gelb und süß, voller Aroma. Die ohne Schutz kann man zwar inzwischen essen, aber es ist ein himmelweiter Unterschied.
      Sogar M. Hambourgh an der Südseite ist reif und aromatisch geworden.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Deutlich Muskat" geschrieben. 15.09.2021

      Bei mir derzeit reif und mit deutlichem Muskat Blestiaschy und Parfüm.
      Auch deutlich Muskat New York Muskat und Druschba aber noch nicht vollreif dieses Jahr.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "August" geschrieben. 29.08.2021

      Das Wetter ist frustrierend. Jetzt zum Endspurt fehlen Sonne und Wärme.
      Höchsttemperatur seit Tagen und auch weiterhin 15°C und Regen, Regen, Regen.
      Blestijaschi hat bereits eine schöne Farbe, Wespen waren auch schon dran, aber mir schmeckt sie nicht. Genauso Malinowi. Wässerig und noch ohne Aroma.
      Das liegt mit Sicherheit nicht an den Reben sondern an diesem nassen Mistwetter!

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juli" geschrieben. 25.07.2021

      Bis jetzt sehen meine Reben gesund aus. Das Wetter macht mir Sorgen, warm, feucht schwül.
      Gestern habe ich es geschafft sie mit einer Phosfik/Schwefelmischung zu spritzen.
      6 Stunden später hat es schon wieder geregnet. Ich hoffe trotzdem dass es hilft die Reben einigermaßen zu schützen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 26.06.2021

      Hier fangen die Reben gerade zaghaft an zu blühen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 22.06.2021

      Danke, nochmal davongekommen.
      Es blieb beim Starkregen.
      Die nächsten Tage bissel Arbeit, alles durchhacken und vorsichtig die Erde von den Pflanzen spülen.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 21.06.2021

      So, bei uns ist Starkregen mit Hagel angesagt.
      Hab bis eben die meisten Reben mit Decken und Vlies verhängt.
      Mal sehen wie das Wetter wird und was das Abdecken nützt.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Triebe ohne Früchte abschneiden ? " geschrieben. 21.06.2021

      Versaut ist da gar nichts. Du musst Dich nur für eine Erziehungsart entscheiden und dabei bleiben.
      Von Reben werden beim Frühjahrsschnitt 90% entfernt. da kann man vieles richten.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 15.06.2021

      Von der Blüte sind wir hier noch wochenlang entfernt....

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 06.06.2021

      Trieben mit schön gebogenen Spitzen kann man beim Wachsen "zuschauen". Sie entwickeln sich rasant, haben relativ lange Internodienabstände und auch die Blätter entwickeln sich zügig. Gesunde, wüchsige Rebe.

      Wogegen Triebe mit gerader Triebspitze eher verhalten bis gar nicht wachsen. Die Internodienabstände sind kurz, die Blätter bleiben klein. Der Trieb sieht gestaucht aus. Irgendetwas stimmt nicht.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Fehler" geschrieben. 05.06.2021

      Erst gut überlegen, nochmal darüber nachdenken den Kordon (f) mit Hirn nachverfolgen, (warum sind da drei starke Triebe so nah nebeneinander?)

      und erst wenn das Rätsel gelöst ist den richtigen der drei Triebe ausbrechen.

      Ich möchte mich selbst wohin beißen für meine Blödheit.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 05.06.2021

      Endlich warm und die Reben wachsen!
      Einige haben schon schön gebogene Triebspitzen

Empfänger
urmel
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz