Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
urmel
Beiträge: 551 | Punkte: 2058 | Zuletzt Online: 22.01.2020
Wohnort
nördlich von München 500mNN
Registriert am:
09.09.2017
Geschlecht
weiblich
    • urmel hat einen neuen Beitrag "Senkrechte " f " Erziehung" geschrieben. 21.01.2020

      Wir schweifen ab, Düngung und Bodenanalyse ist ein anderer Faden.

      Was ich nicht ganz verstanden habe ist das mit dem "hängenden Kopf". Bleibt der so, oder ist das nur ein Zwischenschritt und die Rebe wird die nächsten Jahre zum f weitergeführt?

      Jakob, trotz Deiner Warnung möchte ich gerne mit meinen begonnenen f weitermachen, wenn auch nicht in so großen Bögen. Meine sind auf einer Höhe die ich oben vom Boden aus erreiche damit ich jeden Trieb/dicke Knospe im Bogen sofort sehen und ausbrechen kann.

      Eigentlich wollte ich meine f-Reben in der Verlängerung auf dem untersten Draht als Kordon weiter erziehen. Nicht auf einmal natürlich, jedes Jahr ein Stück dazu. Jetzt bin ich verunsichert.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Januar 2020" geschrieben. 07.01.2020

      Bei uns gibt's auch keinen...

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Dezember" geschrieben. 25.12.2019

      ein Gutes haben die milden Temperaturen, alle frisch gepflanzten Reben deren Trieb bei der Pflanzung noch grasgrün war hatten Zeit schön auszureifen und zu verholzen.

      Derzeit besteht keine Gefahr dass irgendwas erfriert, die Wurzeln können sich schön etablieren und ich kann mich völlig entspannt zurücklehnen, ohne nach Frostschutz für die Reben zu rennen.

      Ich hoffe nur, dass ich das im April/Mai nicht bitter büßen muss.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Greifhilfe zum Aufheben von Bindebandschnipseln" geschrieben. 09.12.2019

      Ich hab es im Internet bestellt, wo weiß ich nicht mehr. Allerdings schon vor 2-3 Jahren. Falls es das nicht mehr geben sollte wäre das schade. Ein paar Rollen habe ich noch.

      Die Festigkeit gegenüber dem Plastikband ist natürlich geringer, aber für eine Saison reicht es bei mir immer. Regen war nie ein Problem.

      Elastisch ist es natürlich nicht, ist ja Papier.

      Wo es versagt hat waren die Tomaten, da war das Gewicht bei den Fleischtomaten zu hoch.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Greifhilfe zum Aufheben von Bindebandschnipseln" geschrieben. 08.12.2019

      Ich bin das Problem mit den Plastikschnipseln andersherum angegangen. Mein Bindeband ist aus Papier

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Dezember" geschrieben. 08.12.2019

      Schmecken die noch?
      Ich hab vorige Woche noch welche von der M.Hambourgh geerntet. Wollte wissen wie lange die hängen können.
      Ausgesehen haben sie einwandfrei, die Konsistenz war auch noch gut, aber geschmeckt haben sie nicht mehr besonders. Das Aroma war weg.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 19.11.2019

      Wenn Du das Wasser in ein Loch (zukünftige Pflanzstelle) auf die Lehmschicht schüttest und stehen lässt weicht der Lehm vielleicht bissel auf?

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Fehler" geschrieben. 18.11.2019

      So was ähnliches ist mir auch passiert, trotz waschen mit warmem Wasser und scharfem Strahl haben die Trauben immer noch etwas nach Backpulver geschmeckt.

      Viel hilft nicht immer viel...

    • urmel hat einen neuen Beitrag "November" geschrieben. 04.11.2019

      Für welche Sorte hast Du so ein schönes Beet bereitet?

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Oktober 2019" geschrieben. 01.11.2019

      So kalt schon?

      Bei uns war das Minimum bisher um +3°C.
      Es hängen noch sehr leckere M.Hambourgh und Tigin.
      Mit Tigin hat es nach dem Winterschnitt ein Ende, Zitronni ist nun groß genug. Mit Glück gibt es 2020 eine Kostprobe.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Allgemeine Diskussion" geschrieben. 26.10.2019

      Jakob es freut mich zu lesen dass Zimus, Parischanka und Klubni so gut von Dir bewertet werden. Das lässt mich in den kommenden Jahren auf Gutes hoffen!

      Gestern hat sich noch eine unter dem Laub versteckte Liwia gefunden. Sah immer noch toll aus, besticht mit riesigen Beeren und einer schönen Farbe; kommt allerdings geschmacklich nie an M. Hambourg,
      K.Lutschistij oder Venus ran.

      Dass Pöstryi "nur" mittlere Beeren hat macht nix, Hauptsache sie schmeckt.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Allgemeine Diskussion" geschrieben. 24.10.2019

      Alle jene welche Dich in diesem und letztem Jahr überzeugt haben und natürlich die mit einem kräftigen Muskat

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Oktober 2019" geschrieben. 22.10.2019

      Bei mir hängen noch M.Hambourgh, dank des schönen Oktoberwetters doch noch richtig reif geworden, sehr lecker und Tigin, naja, genussfähig ist der richtige Ausdruck, weit entfernt von aromatisch oder so.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Perforierte Beutel statt Organza?" geschrieben. 07.10.2019

      Ich glaube das war ein Missverständnis, Silesier meinte wahrscheinlich dass Du eben nicht entblättern sollst. Wenn die Trauben im Beutel ungeschützt in der Sonne hängen werden sie gekocht.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Stammhöhe" geschrieben. 04.10.2019

      Bei mir war gab es entschieden zu viel Regen zur falschen Zeit. Viele Trauben sind geplatzt.

      Aber eigentlich ging es hier um die beste Stammhöhe....

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Oktober 2019" geschrieben. 04.10.2019

      Heutiger Ernteteller: K. Lutschistij, die letzten Druzba, die ersten M. Hambourgh, und eine Erstlingstraube Sponsor mit Riesenbeeren.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "September" geschrieben. 29.09.2019


      Das ist ja wohl das allerletzte!

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Senkrechte " f " Erziehung" geschrieben. 22.09.2019

      Hast Du schon einmal einen Baumstumpf beobachtet nachdem ein gesunder Baum abgesägt wurde?
      Durch den Saftdruck ist die komplette Oberfläche nass. Nicht nur ein Ring unter der Rinde.
      Außerdem ist frisches, gesundes Holz feucht und schwer, "durchsaftet", im Gegesatz zu abgelagertem "toten" Holz.

      Ein Baum besteht nicht aus totem Holz, sonst würde er morsch. Eine Rebe auch nicht.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Allgemeine Diskussion" geschrieben. 18.09.2019

      Versucht es doch mal mit dem:

      https://picr.de/

      Das schaut dann so aus und beim anklicken ist das komplette Bild auf einmal zu sehen, nicht nur ein Ausschnitt.

Empfänger
urmel
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software
Datenschutz