Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
urmel
Beiträge: 395 | Punkte: 1236 | Zuletzt Online: 21.04.2019
Wohnort
nördlich von München 500mNN
Registriert am:
09.09.2017
Geschlecht
weiblich
    • urmel hat einen neuen Beitrag "Frost 2019" geschrieben. Heute

      Bis jetzt sind wir noch frostfrei davon gekommen. Hoffentlich bleibt das so.

      Emsalex, das tut mir leid, es ist immer bitter wenn einem eine Frostnacht die ganze Vorfreude aufs Jahr nimmt.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "April 2019" geschrieben. 17.04.2019

      Über Regenwetter würde ich mich auch freuen!

      Ansonsten gibt es nur erfreuliches zu berichten. Alle im Spätsommer gepflanzten Reben treiben aus. Auch die Sorgenkinder vom letzten Jahr haben dicke Knospen. Ich hoffe die treiben dieses Jahr ordentlich durch.
      Am weitesten sind Pöstry und Zitronny die zwei neu gepflanzten.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Frost 2019" geschrieben. 13.04.2019

      Der hiesige Wetterbericht sagt 2°C. Die kälteste Nacht soll Montag auf Dienstag werden mit vorausgesagten 0°C.

      Die Eisheiligen kommen aber erst in vier Wochen.....

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Frost 2019" geschrieben. 10.04.2019

      Ich hänge im Notfall die Vliese vor Rebe und Wand mit Wäscheklammern an die Drähte. Da kann sich der Luftraum durch die Abstrahlung von der Wand erwärmen und die (hoffentlich) wärmere Luft staut sich hinter dem Vlies ohne gleich weg geweht zu werden.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Frost 2019" geschrieben. 09.04.2019

      Diese Frostschutzvliese gibt es immer im Herbst bei Aldi und Lidl. Im Bau/Gartenmarkt gibt es sie das ganze Jahr, sind aber teurer.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Frost 2019" geschrieben. 09.04.2019

      Keine gute Idee, das würde einen noch früheren Austrieb zur Folge haben und im Sommer würden die Reben direkt verbruzzeln.

      Ich hab mal ein Thermometer an eine hellgraue Betonwand (S) gehängt zeigte zur Mittagszeit stolze 56°C an.

      Frostschutzvlies doppelt gelegt mit Wäscheklammern ans Spalier gehängt hält den schlimmsten Frost ab. Allerdings muss man darauf achten, dass die grünen Triebe keinen Kontakt mit dem Vlies haben. Dort wo das Gewebe an den Trieben anlag mir bei dem Spätfrost 2017 der Austrieb erfroren, direkt daneben frei in der Luft ist nichts passiert.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "April 2019" geschrieben. 06.04.2019



      Wenn es nicht gerade der kleinste Mickertrieb ist den Untersten. Dann kann sich idealerweise von ganz unten ein verletzungsfreier Stamm aufbauen.

    • urmel hat das Thema "April 2019" erstellt. 02.04.2019

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 31.03.2019

      Ganz so streng wie Dietmar würde ich es mit der Reifezeit nicht sehen. An einem geschützten Platz werden auch mittelfrühe Sorten bei uns reif.

      Wie ich schon öfter schrieb stehen meine Reben alle an Wänden. Da reift Venus problemlos aus. Auch die kernlose Kischmisch Lutschistij ist an der Ostwand im September reif. Bilder findest Du bei den Sortenportaits.

      Man muss einfach austesten was geht und was nicht. Manche Traubenfreunde wundern sich manchmal was bei mir (als Polarwinzer) so alles reif wird. Im Zweifelsfall bleibt nichts anderes übrig als sich, manchmal schweren Herzens, von einer Rebe mittels Spaten wieder zu trennen.
      Bei mir sind/waren das Tigin die zwar reif wird aber in all den Jahren nicht ihr typisches Muskataroma entwickelt hat, sowie Tasson welche in jedem Jahr trotz Behandlung der Peronospora zum Opfer fiel.

      Immer dem neuesten Trend hinterherlaufen kann man bei normalen Platzverhältnissen auch nicht sonst gibt's vor lauter tauschen nie was zu ernten. Nur Hin und wieder etwas ändern was einem Missfällt schafft Platz für Neues.
      So kommt jetzt bald Venus weg, nicht weil sie nicht reif wird oder nicht schmeckt, sondern weil sie im Verhältnis zu ihrem unmäßigen Wachstum und Platzbedarf zu kleine und zu wenige Trauben hat.

      Bleiben dagegen darf Druzba, hat zwar auch keine sonderlich beeindruckende Fruchtgröße aber eine Aroma das mich jedes Jahr aufs Neue umhaut und wuchern tut sie auch nicht

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 29.03.2019

      Sinilosi ist eine wunderbare Traube. Sehr früh, sehr robust und auch geschmacklich richtig gut. Hat kleine/mittlere Trauben und Beeren.

      Hatte die vor Jahren vom Jakob, allerdings habe ich keine Ahnung ob er sie noch veredeln lässt und anbietet oder ob man sie wo anders her bekommen kann.

      Übrigens, schöner leuchten wird New York Muskat, die hat die schönere Herbstfärbung

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 28.03.2019

      Hallo Glonntaler, scheint als gärtnerst Du in ziemlich genau derselben Gegend (Altomünster) wie ich. Herzlich willkommen!

      Du verlierst keine Zeit wenn Du auf das Angebot von Jakob wartest, viele von den Sorten die Du Dir ausgesucht hast habe ich bereits wieder gerodet und durch andere ersetzt. Teils wegen zu kleiner Beeren mit großen Kernen (Muskat blau, Vanessa), teils wegen zu später Reife.
      Aus Erfahrung kann ich Dir nur raten nicht überstürzt und weil gerade Pflanzzeit ist Reben zu bestellen.
      Was geblieben ist sind New York Muskat, Venus und Druzba. Erstere beide Blau beide mit roter Herbstfärbung beide mit "Erdbeergeschmack". Venus mit einem unbändigen Wachstum, die wuchert regelrecht. Die wird wahrscheinlich auch noch ersetzt.
      Druzba ist geschmacklich eine meiner Lieblingstrauben leider mögen die Wespen sie auch. Sie neigt zu Botrytis, da muss man aufpassen.
      Ansonsten sind alle drei sehr robust und nicht pilzanfällig.

      Ich habe meine Reben alle an Wänden stehen, Süd und Ostwände. Ob ein freistehendes Spalier hier funktioniert? Es gibt eine freistehende Rebe hier, am sonnigsten Platz im Garten, die einzige die regelmäßig runterfriert....

      Prinzipiell musst Du bei der Auswahl Deiner Reben darauf achten dass die Reifezeit als ultrafrüh bis mittelfrüh angegeben ist, wobei mittelfrüh schon grenzwertig sein kann. Dabei ist zu bedenken, dass beim Schmidt am Main "Frühe Reife" etwa 3-4Wochen eher ist als bei uns hier.

      Was den Schnitt anbelangt, wenn Du den hier von vielen propagierten Kordon mit Fruchttrieben ohne Höhenbegrenzung wählst wirst Du wenig Arbeit haben. Im Februar schneiden, im Mai was Zuviel ist ausbrechen und dann wachsen lassen.
      Das funktioniert in unserer Gegend sehr gut so erziehe ich meine Reben schon lange, sie reifen durch die hohe Blattmasse zuverlässig aus und haben ein tolles Aroma.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Frostschutz" geschrieben. 26.03.2019

      Billiges Frostschutzvlies aus dem Supermarkt hat meine Reben zu den Eisheiligen schon öfter gerettet. Mit Wäscheklammern an den Drähten befestigt hält es den schlimmsten Frost ab.
      Hat in den verheerenden Frostnächten 2017 den Totalausfall verhindert.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "März 2019" geschrieben. 24.03.2019

      Geduld

      Wie viele Reben hast Du? Wann gepflanzt?

      Bei mehreren Stöcken ist es unwahrscheinlich, dass alle hinüber sind. Neupflanzungen lassen sich mehr Zeit als alte eingewachsene Rebstöcke.

      Game over würde ich erst sagen wenn sich im Juni noch nichts getan hat.

    • urmel hat einen neuen Beitrag "Allgemeine Diskussion" geschrieben. 20.03.2019

      Meine Primus war extrem pilzanfällig, ist schon lange wieder weg.

Empfänger
urmel
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software