Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Silesier
Beiträge: 524 | Punkte: 1076 | Zuletzt Online: 23.01.2020
Name
Georg
Geburtsdatum
8. Oktober 1961
Hobbies
Tafeltrauben
Wohnort
Rüsselsheim
Registriert am:
14.10.2017
Geschlecht
männlich
    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Rebenzüchtung in Zeiten des Klimawandels" geschrieben. Gestern

      Viele Winzer dürfen nicht auf neu Sorten umsteigen, Tabu Thema,so denke ich auch so wie manche Winzer denken über neue Piwi Sorten.
      Diese müssen wir zwei- bis viermal mit Tonerde gegen Falschen Mehltau und mit Backpulver gegen Echten Mehltau behandeln. Aber auch bei diesen Sorten können wir ohne Kupfer und Schwefelhochwertiges Traubengut erzeugen.
      Wenn ich jetzt meine Reben anschaue und die Unterschiede und Eigenschaften betrachte dann komme zum den selben Ergebnis, die alte Sorten müssen weg,weg,weg.
      Zb.Kischmisch Lutschistij und Kreuzungen mit ihm ,Anjuta welche Blätter sind nach einem Spritzung vollkommen Pilzfrei.
      Wir haben leichter als die Winzer ,wir können schnell auf neu Sorten umsteigen ob wohl manche Sorten sind mir sehr leid wegen Trauben Größe und Geschmack zb.
      Aloschenkin, Frumosa Alba, Kodrianka,Karmakod, die sind gut aber veraltet und passen nicht mehr ins.
      Eko Anbau.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Rebenzüchtung in Zeiten des Klimawandels" geschrieben. Gestern

      Nein Ditmar, aus Sauerkirschen.
      Hier das tue ich auch unterschreiben.
      Für Valentin Blattner sind Pinot Noir, Merlot, Chardonnay & Co. in Europa eigentlich fehl am Platz. Weil sie krankheitsanfällig sind, müssen sie zu oft gespritzt werden. «Reben müssen sich selber wehren können», sagt er. Deshalb züchtet er seit mehr als 30 Jahren resistente Rebsorten.

      Valentin Blattner in seinem Wintergarten im Jura, wo er neue, resistente Sorten züchtet.

      Valentin Blattner ist ein friedliebender, naturverbundener Mensch. Doch er kann auch ganz schön poltern und polarisieren, besonders, wenn es um die Wahl der richtigen Rebsorten im europäischen Weinbau geht. «All die bekannten europäischen Reben wie Cabernet Sauvignon, Pinot Noir, Merlot und Chardonnay passen eigentlich nicht hierher. Sie vertragen unser Klima nicht und sind deshalb krankheitsanfällig. Trauben geben sie nur, wenn man sie mit chemisch-synthetischen oder biologischen Mitteln spritzt», sagt Blattner und versteht nicht, weshalb noch immer an solchen Sorten festgehalten wird. Umso mehr, weil es Alternativen in Form von neuen, pilzresistenten Rebsorten gibt, die kaum oder nur minim behandelt werden müssen. Bis heute haben solche PIWI-Sorten den grossen Durchbruch nicht geschafft. Aber die Akzeptanz wird immer besser, die Auswahl an resistenten Sorten immer grösser. Das ist insbesondere Valentin Blattner zu verdanken.
      Das suchen wir einz zu einz zum Tafeltrauben umsetzen.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Rebenzüchtung in Zeiten des Klimawandels" geschrieben. Gestern

      Deswegen mich juckt aus Attika und Krasien Wein machen.
      Cuvee, Regnet und Dornfelder ist sehr gute Wein.
      Cuve Solaris und Hibernal ist super.
      Seval Blank , Hibernal und Solaris .
      Das wird keiner Winzer anbauen.
      Ich orientiere mich auch was Kollegen im Polen machen.
      Meine Frau lob mich für beste Wein von mir.
      KIRSCHWEIN

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Rebenzüchtung in Zeiten des Klimawandels" geschrieben. 22.01.2020

      Deswegen mich juckt aus Attika und Krasien Wein machen.
      Cuvee, Regnet und Dornfelder ist sehr gute Wein.
      Cuve Solaris und Hibernal ist super.
      Seval Blank , Hibernal und Solaris .
      Das wird keiner Winzer anbauen.
      Ich orientiere mich auch was Kollegen im Polen machen.
      Meine Frau lob mich für beste Wein von mir.
      KIRSCHWEIN

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Rebenzüchtung in Zeiten des Klimawandels" geschrieben. 22.01.2020

      Ich vertrete die neue Generationen von Wein trinken und werde am liebsten die alten Sorten ausroden oder begrenzen zum Cuvee ,zu aufwendig sind die alten zu wenig Ertragreich, ich weiß genau das der Regent wird viel wenig gespritzt als Burgunder ,unter viele neue Burgunder Sorten gibt auch Sorten welche sind besser als die alten. Das sitzt nur in den alten Köpfen, alten reinen alten Riesling und Co. treu sein.
      Solaris, neue Sorten sind im anderen Ländern sehr gefragt, warum?

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Horst Lüning nachdenklich über Bio und Öko im Miteinander" geschrieben. 22.01.2020

      Danke, gut gesagt nur das will keiner im Deutschsprachigen Ländern hören und sehen, jeder weiß warum,der andere will nicht hören und nächster will nicht sehen.
      Jetzt lebt noch einer von den drei der darf nichts sagen.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Paraffin zum Veredeln" geschrieben. 07.12.2019

      Wieso, dann gibst nicht Chinosol Pulver ins warme Wachs?
      Ich bade die zuerst im Chinosolwasser deswegen finde diesen ,
      Chinosol- Wachs für Sinnlos,vielleicht deswegen kann man das nicht mehr zu kaufen.
      Für meine Hobby Zwecke benutze ich Kerzenreste.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 25.11.2019

      Ditmar, was willst du wieder für ein Unsinn machen. Ich habe schon alle diese Methoden ausprobiert und die simpelsten, einfachstenen sind die besten für Hobbysten.
      Frau Irina auf auf Traubengarten.
      hat mit Bilder alles genau beschrieben.
      So gelingen sogar Umveredelungen.
      Ist gut wenn man Clonex benutzt, ohne geht auch.
      Durch meine miese Erfahrungen mag ich am besten ganz dünne Steckling vor März mit dieser Methode vorbereiten, weil sie starten schneller ,einfacher, gelingen immer. Bis Juni hat man schönen grünen Triebe aus welchen kann man entnehmen viele grüne Edelreiser um grün ins grün Umveredelung zu machen und der ist auch einfacher zum durchführen und gelingen.
      Willst du noch einfacher kommst du zum mir ,das kostet dir ein Tag und eine gute Weinflasche, entnimmst paar grüne Triebe, so am Anfang Juni,machst du den selben oder nächste Tage Umveredeln und das ist Spaß Pur wenn gelingt.
      Ich werde sogar bezahlen wenn jemand so mir die Edelreiser gibt.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Grünschnittkompost" geschrieben. 27.10.2019

      Du hast vergessen was Wichtiges Ditmatr.
      Dein Grünschnitt kann man noch weiter verbessern durch Zugabe von Kompost oder Mist.Reben Holzschnitt noch besser.
      Wenn man diese Gemisch jetzt ins Gartenerde verarbeitet dann bringt das nicht nur sehr guten Humus für nächste Jahre aber das speichert Wasser auf armen durchlässigen Boden ,wenn ich den passenden Film finde das hab ich mir selbst nicht ausgedacht .Solche Filme hab ich auf polnisch und deutsch gesehen.
      https://youtu.be/BMtlnkHkyFk

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Perforierte Beutel statt Organza?" geschrieben. 07.10.2019

      Anselmo, nächstes Jahr probiere das einfach aus,für die früh und platzt reifende Sorten vielleicht kann das klappen wenn die gut von Feuchtigkeit geschützt werden,und macht bitte nicht den Fehler und entblättere nicht,sonst haste gekochte Trauben.
      Kontrollieren müsste man trotzdem ob drinnen sammelt sich durch Zufall Feuchtigkeit. Egal welche Beutel wählen wir aus,wenn im Zeit Pilzendruck ,Erbsengroß und bei Sorten welche behalten un entwickelte Beeren ist der Gefahr Pilz Krankheiten zu bekommen immer.
      Kann so sein,wie erste Pilzperiode vorbei sind und die Beeren anfangen zu färben dann sind die nützlicher.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung Neuanlage" geschrieben. 06.10.2019

      Das ist eine gute Nachricht Jakob, bei mir steht sie schon drei Jahren im Topf weil ich zögere sie auspflanzen wegen Weiblicher Blüten.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Oktober 2019" geschrieben. 05.10.2019

      Bei mir identisch wie beim Urmel,
      Immer noch genug zum Essen .
      Nadiezda Azos eine unbekannte und
      Überraschung Belablanka.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Stammhöhe" geschrieben. 04.10.2019

      Das stimmt Jakob, gerade bei mir.
      Das ist bei jedem gut geschützten Garten auch weil die Temperaturen früher ansteigen.
      Deswegen mache ich das viel später, erst nach Eisheiligen und das ist doch gute Sache wenn man nicht Mäuse hat.
      Hält Verdunstung und vor allem nicht jeder ist in der Lage soviele Laub wie du halten.
      Winter mach ich sie wieder weg.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung Neuanlage" geschrieben. 02.10.2019

      Das ist auch mein Meinung und meiner Frau.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Oktober 2019" geschrieben. 02.10.2019

      Früher hab ich keine spät Sorten gehabt, deswegen freue mich über Nadiezda Azos.
      Zuviel Regen, dieses Jahr platzte etwas.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung Neuanlage" geschrieben. 01.10.2019

      Galante, meinst du Galanth?
      Ist Kreuzung Solaris und Muskat Blue.
      Diese Sorte braucht sehr starke Unterlage, sonst bekommt man kleine Beeren.
      Schmeckt wie Muskat Blue aber die Trauben sind kompakte und größere.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "Oktober 2019" geschrieben. 01.10.2019

      Gerade probiert Podarok Zaporoza, zu Staunen, Zucker süße Beeren, jetzt weiß ich, muss länger hängen, ich dachte,durch so viele Regen wird der wässrig und roden Kandidat.
      Wurde was Besseres gelernt.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "September" geschrieben. 28.09.2019

      Bonbons zu kaufen ist das Geld mir zu schade.
      Die Bonbons hängen noch bei mir,
      Ontario sogar verfault nicht.
      Große Überraschung ist das für mich.
      Wer hat noch von euch solche Sorten?

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "September" geschrieben. 27.09.2019

      Letzte Trauben, Muskat Blue.
      Noch hängen paar Trauben von 3 Sorten.

    • Silesier hat einen neuen Beitrag "September" geschrieben. 13.09.2019

      Der Weinba, har bis Heute alte Anlagen und Reblaus .Historische Weinberge mit Reblaus oder nicht sind keine Tragik und Exodus.
      Hab ich schon gesehen, reine Neugier.
      Wenn umher sind veredelte Anlagen ist das gefährliche kaum.Die Motten können nicht weit fliegen.
      Muss sich Sorgen der machen welche will unveredelte im Garten haben und wohnt so Nah.
      Der Jakob weiss das bestimmt, wenn der neue Edelreißer bekommt muss sie gut desinfizieren,mache ich auch so gibt viele effiziente Mittel welche machen sie sauber
      wenn hat das nicht gemacht, selber Schuld.

Empfänger
Silesier
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software
Datenschutz