Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
ClaudiaK
Beiträge: 21 | Punkte: 76 | Zuletzt Online: 14.07.2020
Name
Claudia
Wohnort
NRW, am Nordrand der Kölner Bucht
Registriert am:
04.10.2017
Beschreibung
Experimentiere mit Tafeltrauben an einer Pergola.
Zu viele Sorten auf zu wenig Platz: bald muss ich mich entscheiden
- Arkadia seit 2015
- Galachad seit Sept. 2017
- Kischmisch Zitronnyj seit 2018
- Kischmisch Zimus seit Aug. 2018
- Klubni seit 2020
- Malinowi (Malvina x Arkadia) seit 2018
- Parischanka seit 2020
- Rodnitschok seit Nov. 2017
- Rote Viktoria seit 2015
- Lakemount seit 2008
- Scharada UA seit April 2020
- Venus seit 2015
gerodet:
- Vanessa
Geschlecht
weiblich
    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 07.06.2020
    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 07.06.2020

      Bei uns gab es in den letzten Tagen den lang ersehnten Regen. Mit 16 mm in den letzten drei Tagen sogar mehr, als vom Wetterdienst vorhergesagt.
      Bei den Wind-Böen sind auch einige Triebe auf der Pergola abgebrochen. Insgesamt hält sich der Schaden aber in Grenzen.

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 02.06.2020

      ... die Nacktschecken habe ich auch im Verdacht, aber die Schneckenringe haben nicht geholfen ...

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 02.06.2020

      Bei uns ist es gefühlt seit Ende März Sommer - viel zu warm und zu trocken. Den Reben scheint es zu gefallen.

      ... auf der einen Seite genieße ich die warmen Temperaturen im Garten, auf der anderen Seite mache ich mir Sorgen - insbesondere über die Trockenheit.

      Die rote Viktoria ist nun im zweiten Jahr auf Pergola-Höhe. Diese Jahr lasse ich ein paar mehr Trauben (5-6, teilweise eingekürzt). Obwohl weiblich, hat die rote Viktoria gut angesetzt. Die Trauben in den letzten Jahren waren immer sehr lecker, mit leichtem Muskat.


      Galachad - seit 2018 im Garten - ist sehr kräftig gewachsen und hat schon letztes Jahr die Pergola-Höhe erreicht. Die kleine Kostprobe im letzten Jahr hat mir sehr gut geschmeckt. Dieses Jahr sollen 4 Trauben bleiben.


      Ich freue mich sehr, dass ich in diesem Jahr Rodni probieren kann (so meine Hoffnung). Eine Traube habe ich stehen gelassen.
      Vor zwei Jahren glaubte ich Rodni schon im Reben-Himmel, weil mir irgendjemand immer wieder den Austrieb abgefressen hatte. Erst nachdem ich sie wieder ausgebuddelt und in einen Topf gestellt habe, hat sie sich erholt.
      In diesem Jahr wächst Rodni mit einem kräftigen Trieb Richtung Pergola.


      Den Platz von Rodni hat vor zwei Jahren Malinowi erhalten. So richtig Durchstarten wollte sie bisher nicht. Sie ist dieses Jahr als späteste ausgetrieben. Aber ich bin auch mit dem mittleren Wuchs zufrieden. Malinowi soll das seitliche Bambus-Gitter an der Pergola beranken.
      [url=https://addpics.com/i/311831591098595893311831591098595893ju4-d-c76e.jpeg [/url]

      In diesem Jahr hatte ich bei Zimus auch das Problem, dass mir irgendjemand die Austriebe abgefressen hat. Mit neuer Lösung - Organza-Beutel über die Augen stülpen und unten mit dem Zugband abschirmen - konnte ich dem Fressen ein Ende machen. Seitdem die ersten Blätter da sind, ist Zimus nicht mehr gefährdet. Nun gibt es einen kräftigen Trieb Richtung Himmel.

      Kräftig und unverwüstlich ist Venus. Sie wird wahrscheinlich gerodet, wenn für die neueren Reben mehr Platz brauche.


      Im nächsten Jahr muss ich ein System überlegen, wie ich die Triebe der einzelnen Reben ziehe. Mein Ziel ist es, möglich viele verschiedene Trauben auf kleinem Raum zu halten.

      Dennoch werde ich nicht daran vorbei kommen, mir zusätzlich noch ein Spalier zu bauen.
      In diesem Jahr bin ich wieder schwach geworden. Knubli, Scharada UA und Parischanka sind bei mit eingezogen. Sie warten in Töpfen auf ihren endgültigen Standord.|addpics|ju4-8-5ab2.jpeg,ju4-9-5824.jpeg-invaddpicsinvv,ju4-a-3648.jpeg,ju4-b-d9f5.jpeg,ju4-c-8357.jpeg,ju4-d-c76e.jpeg,ju4-e-e919.jpeg|/addpics|

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Mai" geschrieben. 12.05.2020

      Bei uns am Nordrand der Kölner Bucht war es mit +1 Grad doch kälter als ich erwartet hatte, aber alles im grünen Bereich. Bei dem Raureif auf Rasen und Terassenüberdachung hatte ich im ersten Moment niedrigere Temperaturen befürchtet. Die Tafeltrauben sind soweit in Ordnung. Nur der Wind hat auf der Pergola einige Triebe abgebrochen. Nicht weiter schlimm, denn ausdünnen muss ich sowieso noch.

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 28.02.2018

      Zitat von jakob im Beitrag #14

      Und nicht "relativ langen Kordon" ,sondern relativ langen "Stamm" weil der Stamm bis zur Kordon soll sauber sein! Alle Augen sollen geblendet sein! Nur so hast du Ordnung auf deine Pergola!



      Soweit verstanden!
      Nur eine Verständnis-Frage bleibt: Du schreibst "Alle Augen sollen geblendet sein!" Ist damit gemeint, dass alle am Stamm austreibenden Augen herausgebrochen werden, wenn diese zu wachsen beginnen? Oder gibt es eine Behandlung, damit die Augen erst gar nicht austreiben?

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 28.02.2018

      Zitat von jakob im Beitrag #13

      ... Also nur ein Trieb Brauchen wir!
      Wir belassen aber am Anfang bis ca. 15cm länge Zwei Triebe bis wir einen befestigen können und dann wird der zweite ausgebrochen. Wir brauchen ein Reserve nur wenn wir oder die Katze, Hund usw. uns ausversehen ausbrechen kann!


      Hund & Katze habe ich nicht - also lasse ich zukünftig nur einen Trieb stehen. Vielleicht schaffen es die neuen Reben dann in zwei Jahren hoch.

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 27.02.2018

      Dass das Altholz so entscheidend für die Ertragskraft der Rebe ist, war mir gar nicht bewusst. Interessant! Ohne es wirklich genau zu wissen, bin ich bisher davon ausgegangen, dass die Reserven in den Wurzeln gespeichert werden.

      Also habe ich eine weitere wichtige Nebenbedingung für meine Reben: viel Altholz aufbauen!

      Das würde auch für Jakobs Vorschlag sprechen, die Reben an der Frontseite zu pflanzen ...
      ... und dann auf der Pergola mit einem relativ langen Kordon bis zur Garage zu ziehen.

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 27.02.2018

      Zitat von jakob im Beitrag #9
      Wie etliche Jahre? Ein Jahr oder zwei bis nach oben soll es sein!
      Reben können 0,5M gepflanzt werden ohne große Probleme weil sie Wurzeln haben und suchen sich alles selbst!



      OK, ich habe ca. 3 Jahren veranschlagt, bis ich oben auf der Pergola die ersten Trauben ernten kann.

      Ich mache zwar nicht mehr die Fehler der ersten Jahre (damals habe ich die Reben frei wachsen lassen und nur im Winter zurückgeschnitten). Aber ganz nach Lehrbuch, indem ich pro Jahr nur 2 Triebe (Haupttrieb und Reserve) nach oben führe und alle austreibenden Augen herausnehme, bis die Rebe auf Pergola-Höhe ist, schaffe ich doch nicht. Bisher habe ich die Reben so behandelt, dass ich ab dem 2. Jahr bereits wenige Trauben probieren konnte.

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 27.02.2018

      Zu der alten Weinrebe kann ich aktuell nicht mehr berichten, als das was ich bereits geschrieben habe. Aber nächste Woche treffe ich mich wieder mit meiner Freundin. Dann kann ich nach weiteren Hintergründen fragen.
      Die Reben sind leider schon geschnitten, sonst hätte ich Dir Steckhölzer schicken können.
      Aus Oktober 2016 habe ein Bild gefunden. Es ist nur wenig zu erkennen, weil die Rebe bis dahin nur im kleinen Topf stand.


      Letztes Jahr war sie vollkommen gesund. Ich habe bisher noch nie gespritzt.

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 26.02.2018

      An deinen Vorschlägen gefällt mir gut, dass ich die Zeit bis die neuen Trauben groß sind, noch nutzen kann. Es dauert doch etliche Jahre bis die Kordons jeweils Pergola-Höhe erreicht haben. Ich hatte die Befürchtung, dass die Reben jetzt schon zu eng stehen.

      Vor allem ergeben sich dadurch neue Möglichkeiten: ich habe nach dem Roden wieder Platz für neue Versuchsobjekte!

      Eine Sache habe ich aber nicht verstanden. Was meinst du damit,‘wir brauchen viel Altholz‘? Ich wollte oben auf der Pergola auf Dauer nur einen Kordon von ca 1 - max. 2 Meter lassen. Reicht das?

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 25.02.2018

      Gut zu wissen, dass kein Bodenaustausch notwendig ist. Das macht es etwas einfacher!

      Vanesa, Venus und den Steckling von den Schwiegereltern werde ich dann herausnehmen und durch die Neuen ersetzen. ... und es bleibt noch ein potenzieller Pflanzplatz in Reserve ....

      Ich denke, wenn die Trauben erst einmal auf Pergola-Höhe gewachsen sind, kann ich immer noch entscheiden, welche davon etwas mehr Platz erhält bzw. welche ich besonders stark zurück schneide.

    • ClaudiaK hat einen neuen Beitrag "Pergola: passende Sorten, Erziehung, Schnitt u.s.w." geschrieben. 25.02.2018

      Wie versprochen noch einige Fotos, so dass ihr euch ein besseres Bild von der Gartensituation machen könnt.
      von oben (Weinreben noch nicht geschnitten)


      Von oben (Weinreben geschnitten):


      Seitenansicht:


      Seitenansicht:

Empfänger
ClaudiaK
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz