Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Dietmar
Beiträge: 746 | Punkte: 1363 | Zuletzt Online: 23.10.2018
Name
Dietmar
Hobbies
Tafeltrauben, Lesen, Garten, Kultur, Wohnmobil, Haus
Wohnort
Dresden
Registriert am:
03.10.2017
Beschreibung
Etwa 10 km vom Elbtal (Weinanbau) entfernt auf einer Hochebene ca. 183 m über NN am Stadtrand von Dresden. Recht kontinentales Klima, d.h. Winter lang und z.T. sehr kalt, erste Sommerhälfte sehr heiß und trocken.

Wegen des Klimas gelte ich als "Polarwinzer". Meine Erfahrungen beschränken sich deshalb auf sehr pilzfeste Sorten (7 Punkte bzw. 2,5 Balla) mit einer Frostfestigkeit von mindestens -25 °C, die ultrafrüh oder sehr früh sind und deren SAT-Wert nicht höher als ca. 2300 ist.

Ich habe keine Profile bei Facebook, Google, YouTube, Twitter und Instagram.
Geschlecht
männlich
    • Dietmar hat einen neuen Beitrag "Oktober " geschrieben. 20.10.2018

      Das Traubenjahr ist fast vorbei und so habe ich einige alte Reben gerodet, z.B. meine Ontario und eine der falschen Dschovanni. Zwei der neuen Pflanzstellen sind bereits fertig, aber die dritte wird noch viel Arbeit machen, da dort unter einer dünnen Schicht Mutterboden betonharter Lehm liegt, den ich mit der Spitzhacke "abbauen" muss, damit die Wurzeln der Rebe genug Platz haben. In die Pflanzgrube kommt dann "guter" Mutterboden. Ich hatte mir vor ca. 1,5 Wochen 7,5 qm Mutterboden ( ca. 11 t), mit Grünschnittkompost gemischt, anliefern lassen. Der Großteil des Mutterbodens ist schon "verarbeitet", aber ca. 1 qm ist noch für das neue Pflanzloch da.
      Diese 3 Pflanzstellen haben für meine Verhältnisse gute Mikroklimate, z.B. an Hauswand an der Süd-West-Seite, so dass ich Sorten mit z.B. 110 Tagen Reifezeit setzen kann. Ansonsten bin ich auf ultrafrühe bzw. sehr frühe Sorten für die kleine Weinplantage angewiesen, denn diese Reben stehen nicht nur frei, sondern werden auch noch täglich einige Stunden abgeschattet, während meine privilegierten Stellen ganztägig Sonne haben.

      Ich träume schon davon, welche neuen Sorten ich im nächsten Jahr pflanzen möchte, aber vielleicht überrascht uns Jakob auch mit für uns völlig neuen Sorten.

    • Dietmar hat einen neuen Beitrag "wich variety?" geschrieben. 08.10.2018

      Ich kenne eine Sonja von der Rebschule Wolf. Soweit mir bekannt ist, hat die Rebschule Wolf nur späte Sorten im Sortiment, d.h. diese werden bei Dir alle nicht reif. Deshalb hatte ich Dir sehr zeitige Sorten mit niedrigem SAT-Wert vorgeschlagen. Außerdem haben diese Sorten nur kleine bis mittlere Trauben und Beeren und die Sortenbeschreibungen sind sehr ungenau und ich vermute, dass das meist nur Phantasienamen sind, aber keine echten Sortennamen. Die von mir vorgeschlagenen Sorten sind eine ganz andere Qualitätsstufe. Wenn Du wirklich sehr gute Sorten für Dich finden willst, dann kommst Du um russische und ukrainische Sorten nicht herum. Diese beiden Länder sind bei der Zucht von Tafeltrauben einsame Spitze in der Welt. Ein paar gute Sorten kommen auch aus Moldawien. Das Problem ist dabei, aus der großen Anzahl von diesen Sorten die besten heraus zu finden, denn es gibt sehr viele weniger gute Sorten. Dabei können wir Dir helfen.

    • Dietmar hat einen neuen Beitrag "wich variety?" geschrieben. 07.10.2018

      Ein SAT-Wert von 2310 ist für Deinen Standort schlüssig. Da jedes Jahr anders ist, sollte es zwischen dem SAT-Wert Deines Standortes und dem SAT-Wert der Reben eine gewisse "Reserve" geben, damit die Trauben auch in schlechteren Jahren reif werden.

      Hier passen z.B.:
      - Galachad: 90-100 Tage, SAT: 2000 (hell), Trauben: 900-1100 g, Beeren: 10-12 g
      - Super Extra: 90-105 Tage, SAT 2000-2150 (hell), Trauben: 500-800 g, Beeren: 10-12 g
      - Etalon: 90-95 Tage, SAT: 2000-2100 (rotblau), Trauben: 700-1500 g, Beeren: 12-16 g
      - Scharada: 90-100 Tage, SAT: 2000-2150, (blau), Trauben: 650-1000 g, Beeren: 10-14 g

      Alle diese Sorten sind also ultrafrüh bis sehr früh und sind sehr pilzfest und benötigen nur ein minimales Spritzprogramm.

      Die Trauben- und Beerengrößen sind nur bei einer sachgerechten Erziehung inklusive Rebschnitt und Ertragsbegrenzung erreichbar, das heißt, pro Fruchtrute sollte nur eine Traube belassen werden - auch wenn es weh tut.
      Platzbedarf in der Reihe: > 2 m.
      Auf eine geeignete Unterlage gepfropfte Reben, z.B. auf Unterlage 125AA, bringen größere Trauben und Beeren als ungepfropfte Reben.

      In Weinbaugebieten werden diese Sorten Anfang August reif. Bei mir (SAT 2350) reifen sie erst Anfang bis Mitte September..

    • Dietmar hat einen neuen Beitrag "wich variety?" geschrieben. 07.10.2018

      Jakob:

      Wenn Äpfel wachsen, wachsen auch Trauben - empfehle ihm doch ultrafrühe Sorten mit niedrigem SAT-Wert und Pilzfestigkeit von 7 Punkten oder 2,5 Balla.

    • Dietmar hat einen neuen Beitrag "wich variety?" geschrieben. 07.10.2018

      Ich habe mal den Translator bemüht:

      Hallo alle
      Sory, um Englisch zu sprechen, aber ich spreche kein Deutsch
      Ich bin Obstbauer in Nordfrankreich an Belgien Grenze, ich wachsen Erdbeere, Rapsbeere, Apfel alle in kleinen Mengen für den direkten Verkauf auf der Farm. Mein regiun ist keine Produktion der Grappa-Region. Normalerweise sagen wir, dass Grappe wegen unseres Klimas nicht für uns ist. Alle Sorten, die wir in Südfrankreich verwenden können, gibt es in unserer Region nicht. aber unsere Region ist nicht so schlecht und unterscheidet sich nicht so sehr von dir. unser Winter ist etwas wärmer als deiner und der Frost im späten Winter ist nicht so stark für deinen. Ich denke, wir haben ein bisschen Regen.
      welche Sorte, denken Sie, müssen wir pflanzen? wir wollen Grappe rot, blau, weiß vom Anfang bis zum Ende der Saison mit einem guten Ertrag, aber mit einem starken Widerstand gegen Oidium und Mehltau. Alle Grappe wird mit sehr wenig Behandlung angebaut werden. Ein guter Geschmack ist besser und kernloser ist besser, aber keine Verpflichtung.
      Vielen Dank im Voraus
      Pierre

    • Dietmar hat einen neuen Beitrag "Oktober " geschrieben. 04.10.2018

      Bei mir hängen noch einige Trauben Tigin, alle Trauben der angeblichen Sorte Dschovanni und alle Trauben der blauen Ontario dran. Aber bei mir ist alles einige Wochen später.

    • Dietmar hat einen neuen Beitrag "Oktober " geschrieben. 03.10.2018

      Zitat
      Hoffentlich sehen wir in diesem Thread einiges an buntem Rebenlaub!



      Nur blaue und eventuell tiefrote Sorten haben verfärbte Blätter im Herbst - aber auch nicht alle Sorten.

Empfänger
Dietmar
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software