Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
erzgebirgler
Beiträge: 254 | Punkte: 1022 | Zuletzt Online: 02.04.2020
Wohnort
Marienberg/Erzgebirge
Registriert am:
25.09.2017
Geschlecht
männlich
    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "März 2020" geschrieben. 23.03.2020

      Heute morgen waren es tatsächlich -10 Grad.Werde vorsichtshalber heute noch ein zusätzliches Heizgerät ins Gewächshaus stellen.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Kennt jemand die Sorte Aniuta?" geschrieben. 22.03.2020

      Zitat von Gewürztraminer im Beitrag #7
      Vier Wochen später ist ja schonmal nicht schlecht, um die Erntezeit zu verlängern. Konnte sie geschmacklich auch mit der Liwia mithalten?


      LIWIA hat einen stärkeren Muskatgeschmack und eine stärkere süße aber mit Liwia kann sich auch sonst was einen stark ausgeprägten Geschmack angeht kaum eine andere Sorte messen.Aniuta ist trotzdem eine sehr gute wohlschmeckende.Tafeltraube.
      Im Forum haben sie nur sehr wenige weil sie nur im Gewächshaus oder in Weinbaugebieten ausreift.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Kennt jemand die Sorte Aniuta?" geschrieben. 22.03.2020

      Zitat von Gewürztraminer im Beitrag #5
      Sie wird ja so wie ich das sehe recht spät reif. Kann man sie dann noch lange hängen lassen? Hätte wenn die Liwia durch ist für den späteren Herbst gerne noch eine ähnliche Rote zum Essen.


      Kann ich nicht sagen da sie erst im zweiten Ertragsjahr wahr und nach der Reife sofort gegessen wurde.
      Sie reift bei mir im Gewächshaus je nach Wetterlage etwa 4 Wochen später als Liwia.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Kennt jemand die Sorte Aniuta?" geschrieben. 22.03.2020

      Aniuta hat keinerlei Behaarung nur an noch nicht entfalteten Blätter an der obersten Spitze des Triebes ist ist ein kaum zu erkennender weiser Anflug.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Tafeltraube mit gewürztraminerähnlichem Geschmack" geschrieben. 22.03.2020

      Zitat von Emsalex im Beitrag #17
      Bei uns hat Livia eindeutig mehr Muskat als Velez. Viel Spaß beim suchen nach der richtige Sorte.


      Bei mir war es auch schon umgedreht Velez hatte mehr Muskat als Liwia.
      Anyuta hat etwas weniger Muskat als die beiden, ist nach meinem Empfinden sehr festfleischig und hat mit Abstand die größeren Beeren.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "März 2020" geschrieben. 20.03.2020

      Bei mir sollen in den nächsten Nächten -10 Grad werden.Es ist aber kein Problem das Holz ist sehr gut ausgereift und noch in Ruhezustand selbst im Gewächshaus wo ich zur Zeit noch alle Fenster und die Tür geöffnet habe. Im zweiten Gewächshaus halte ich die Tür und Fenster soweit es bei Sonnenschein nicht zu warm wird geschlossen.
      Hier hat der Austrieb bereits begonnen und ich beheize bei Minusgrade elektrisch.Es ist mir nicht zu teuer für mein schönes Hobby zumal ich dort auch viele Kübelpflanzen
      stehen habe und viele Sommerblumen fürs Freiland wachsen.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Was ist eigentlich Muskataroma?" geschrieben. 16.03.2020

      Muskatgeschmack ist ein sehr guter würziger Geschmack, den die meisten Menschen lieben. Es gibt ihn bei den Tafeltrauben von schwach bis sehr starken Geschmack. Wenn du die Sorte Italia, die es oft im Herbst in Supermärkten zu kaufen gibt, kosten kannst, sie schmeckt nach Muskat. Ich selbst trinke keinen Wein, aber es gibt da auch verschiedene Muskatellerweine, die müßten auch danach schmecken.Vielleicht kann es hier im Forum noch jemand besser erklären, oder?

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Rebsorte Saphire" geschrieben. 28.01.2020

      Zitat von Traubi im Beitrag #8
      Was Geschmack bei Saphire angeht, ist es mit Abstand der beste gewesen, was ich an Tafeltraubensorten gegessen habe. Was hervorzuheben ist, die Beeren sind so knackig, dass sich das beim Kauen so anhört, als wenn man auf einen Hanuta-Riegel beißt 😋
      E


      Es ist ja wunderbar das dir die Beeren so gut geschmeckt haben denn was nützen die schönsten Trauben und Beeren wenn sie nicht schmecken.
      Ich war sehr skeptisch was den Geschmack angeht denn der Werbung aus USA kann man ja nicht unbedingt vertrauen.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Rebsorte Saphire" geschrieben. 27.01.2020

      Die Sorte Avatar, Moon-Drop und Kishmisch Saphire ist ein und dieselbe Sorte. Als ich zum ersten Mal ein Foto davon gesehen hatte, wollte ich sie unbedingt haben. Eine gute Beschreibung, wie sie meist bei den osteuropäischen Sorten üblich ist, habe ich nicht gefunden. Ein Verkäufer bei Ebay bot in Großbritannien wurzelechte Reben für 99,- Pfund an. Ein Anbieter in den USA bot 3 Steckhölzer für ca. 28,-€ plus Transport an. Ein Anbieter in Rumänien, bei dem ich dann kaufte, bot auch drei Hölzer für 28,-€ plus Porto an. Es war inzwischen Mai und ich hatte die Hoffnung, dass die Hölzer kühl gelagert wurden, was aber nicht der Fall war. Die Steckhölzer kamen nach drei Wochen an. Sie hatten alle zwei bis drei Blätter ausgetrieben, die nach der langen Reisezeit alle abgestorben waren. Ich hätte nicht gedacht, das noch was zu retten war. Unter besten Bedingungen ist es mir doch noch gelungen, dass ein Holz ausgetrieben hat. Inzwischen hat dieses Holz einen recht kräftigen Trieb bekommen, der mit viel Glück vielleicht dieses Jahr eine Traube bringen kann. Eine Grünveredlung auf einer Topfrebe mit Unterlage Kober 5BB ist inzwischen auch gelungen.
      Bleibt zu hoffen, dass es auch die genannte Sorte ist und dass alles gutgeht. Ich werde weiter berichten.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Januar 2020" geschrieben. 07.01.2020

      Bei mir liegen ab und zu mal wenige Millimeter es wird wirklich jedes Jahr weniger.Wenn ich eine halbe Stunde bergauf gehe da liegen ein paar Zentimeter .Laut Wetterbericht soll es aber wieder wärmer werden.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Empfehlung Sorten (Piwi) für Höhenlage, 1100m Alpensüdseite" geschrieben. 02.01.2020

      Zitat von thogo im Beitrag #6
      Hallo Traubenfreunde, die Trauben auf der Liste habe. Ich wünsche mir Empfehlungen für weitere Sorten. Piwi , kein oder wenig Fox, ultrafrüh, früh und Anfang von mittelfrüh.

      Es ist wirklich schwierig, wenn du schon 30 Rebsorten hast, noch Empfehlungen für andere Sorten zu geben. Da kannst du wirklich nur ausprobieren, was zu deinem Standort passt.
      Ich kann dir aber ein paar Sorten nennen, die ich ins Freiland gepflanzt habe und die zum großen Teil schon gute Erträge gebracht haben. Es sind alles Rebsorten mit ziemlich früher Reife und ohne Foxgeschmack. Über Piwi kann ich leider nichts sagen.
      Es soll keine Empfehlung sein, aber vielleicht ein Anhalt, mit welchen Reben du es probieren kannst
      Rumba
      Mont blanc
      Pot Nes
      Julian
      Sensazia
      Kolobok,erste Traube wird 2020 erwartet
      Tülpan,erste Traube wird 2020 erwartet
      Etalon
      Scharada UA, erste Traube wird 2020 erwartet
      Pöstrie erste Traube wird 2020 erwartet
      Vielleicht noch Muskat bleu die etwas später reift.

      Ich wohne in einer klimatisch rauen Mittelgebirgslage, wo fast jedes Jahr auch mehrfach,Spätfröste auftreten. Ohne Schutzmaßnahmen wären nur selten Ernten möglich.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Dezember" geschrieben. 18.12.2019

      Bin gerader fertig bis auf wenige Reben von denen einige Traubenfreunde hier im Forum Steckholz haben wollen.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Erziehung von Reben" geschrieben. 12.12.2019

      Dietmar hat es sehr gut beschrieben.Leider sind die Trauben an der ersten Knospe des Triebes meist sehr klein oder man hat gar keine deshalb schneide ich oft auf 3 Knospen und entferne die zweite Knospe.So erhält man 2Triebe.Der Unterste bildet fürs nächste Jahr den neuen Zapfen und der obere hat meistens eine wunderschöne Traube. Die Zapfen dürfen aber nicht so dicht nebeneinander stehen als wenn man nur einen Trieb pro Zapfen hat.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Erziehung von Reben" geschrieben. 12.12.2019

      Bei Liwia würde ich die mittelstarken Triebe belassen, bei Rebsorten mit Rizamatanteil im Erbgut eher die Dickeren.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Erziehung von Reben" geschrieben. 12.12.2019

      Ich weis nicht ob ich richtig liege aber mir kommt es so vor das es besser ist bei Rebsorten die mit Rizamat gekreuzt sind , wenn sie Triebe stärker als Bleistiftstark haben.Die Triebe sind bei mir fruchtbarer, haben größere Trauben und auch größere Beeren.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 25.11.2019

      Das ist jedenfalls der einfachste Weg.Ich mache meine Veredelungen auch so wie Silesier.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 25.11.2019

      Klar geht das ich habe schon ein Leben lang Aquarienfische und auch gezüchtet.Bei der Zucht wird teilweise mit Wasserständen von 10 bis 20 cm gearbeitet.
      Du brauchst dazu eine wasserdichte Heizung die in Deinen Topf noch Platz hat und möglichst auf dem Boden des Topfes liegt.
      Di e Heizung muss ein Thermostat haben oder das Thermostat muss außerhalb des Wassers sein diese Variante würde ich bevorzugen.
      Die Heizung nicht zu schwach wählen wenigstens 50 Watt. Das Thermostat schaltet ja ab wenn es zu heiß wird.
      Sollte der Wasserstand über 15 cm sein ist es besser wenn das Wasser bewegt wird mit einer kleinen elektrischen Luftpumpe für Aquarien da sonst ein paar Grad Unterschied zwischen Boden und Oberfläche des Wassers entstehen.

    • erzgebirgler hat einen neuen Beitrag "Amerikanische Rebsorten sind die pilzfesteren Rebensorten " geschrieben. 22.11.2019

      Red Glob hatte ich im Gewächshaus sie hat kein Muskat und auch keine anderen Fruchttöne aber voll ausgereift schmeckt sie sehr gut und süß.Gerodet habe ich sie weil es damals noch richtige Winter gab und die meisten Knospen im Frühjahr erfroren waren.
      Italia hat die Reife im Gewächshaus gerade so geschafft war aber sehr unfruchtbar und nur an sehr langen Bogreben gab es ein paar
      wenige Trauben.
      Wahrscheinlich braucht Italia mehr Sonnenstunden als es damals bei mir gab.
      Es ist so wie Dietmar schreibt, wenn es inzwischen bessere Sorte gibt sollte man diese viel empfindlicheren Sorten für unseren Gebrauch nicht mehr anbauen.

Empfänger
erzgebirgler
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software
Datenschutz