Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Botaniker
Beiträge: 36 | Punkte: 89 | Zuletzt Online: 23.10.2018
Name
Peter
Hobbies
Tafeltrauben, Pfingstrosen
Wohnort
Dießen am Ammersee
Registriert am:
14.12.2017
Beschreibung
Hobbywinzer, arbeite biologisch. Habe eigentlich viel zu wenig Platz, also nütze ich ihn!
Geschlecht
männlich
    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Oktober " geschrieben. 04.10.2018

      Habe noch ein paar Helena, Muscat bleu und vor allem Festivee. Ging letztes Jahr bis 5. November. Sollte dieses Jahr auch klappen.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Allgemeine Diskussion" geschrieben. 07.09.2018

      Ist das wirklich so ein Problem, anstatt einer alten Rebe eine neue zu pflanzen? In Weinanbaugebieten werden doch auch die Altanlagen durch Neuanlagen ersetzt, ohne dass gleich die ganze Erde ausgetauscht wird. Wäre auch gar nicht leistbar. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass es beim Wein keine Bodenmüdigkeit gibt. Zumindest nicht so wie bei Rosen oder Obstbäumen.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "September " geschrieben. 02.09.2018

      Garmonia ist bei mir nach vielem Regen großflächig geplatzt. Einerseits schade, andererseits ist die Rebe im Geschmack nicht der Burner. Habe unweit von ihr eine Pamiat ucitelia nachgesetzt, die sollte sie mal ersetzen.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Was passiert mit einem trieb der noch nicht verholzt ist? " geschrieben. 30.08.2018

      Habe mal irgendwo gelesen, dass Weidenzweige in Wasser gestellt das Wasser mit Wachstumshormon anreichern. Macht Sinn, wenn man sieht, wie schnell Weiden sich bewurzelnd.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Sortenempfehlung" geschrieben. 25.08.2018

      Venus mit Muskat? Habe ich bisher nicht rausgeschmeckt. Alles andere kann ich bestätigen. Dennoch Rodungskandidat wegen zu beerigem Aroma (Amerikaner halt), glibberigem Fruchtfleisch und zäher Haut.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "August" geschrieben. 03.08.2018

      Hatte ich bei Venus auch mal: viele schrumpelige Beeren. 2 wochen später erst sichtbar: massiv falscher Mehltau.
      Im Übrigen bei mir noch mitten in der Umfärbung.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Wer frist da mein Weinlaub?" geschrieben. 27.07.2018

      Was für ein Zufall. Habe gestern auch so ein Exemplar bei mir am Wein entdeckt! Hat sich ein Blatt einverleibt.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Zeit nehmen, genaue Monitoring" geschrieben. 30.06.2018

      @Dietmar

      Gibt es die Dissertation im Netz?

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Zeit nehmen, genaue Monitoring" geschrieben. 30.06.2018

      @Goldy

      Siehe meinen Beitrag #12 in Forum-Titel "Abwasch Spritzung vor Knospen Aufbruch".

      Bei mir bis jetzt alles ohne Befall, obwohl Bedingungen passen würden.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Juni" geschrieben. 10.06.2018

      Venus bei mir auch durch. Hat zuverlässig angesetzt. Bei Festivee alle Stadien von Erbsen bis Blühbeginn an einem Stock. Früher Blauburgunder praktisch durch, Muscat bleu und M. Garnier mittendrin. Isa wieder fast komplett gerrieselt, Druschba mittendrin, Helena und Velez fangen gerade an.

      Alles in allem bisher ein Hammerjahr!

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Biologisch-dynamischer Anbau von Tafeltrauben" geschrieben. 28.05.2018

      Bei aller Unterstützung für biologischen Anbau - ich verwende keine synthetischen Spritzmttel, sondern versuche es mit Vielfalt im Garten -, müssen wir uns eingestehen, dass auch Spritzen mit Milchsäure, Backpulver, Jod, Kupfer usw. letztlich den Einsatz von Chemie bedeutet, denn wir machen uns eine chemische Wirkung zunutze. Nur halt etwas "sanfter", aber letzlich führt auch das zum Tod von Organismen. Und meinen Bucksbaumzünser bekomme ich halt auch nur mit Xanteri weg (Bakterium, das in den Därmen der Raupen eine - letzlich chemische! - Reaktion hervorruft). Letztlich wissen auch die Ökowinzer, dass der Kupfereinsatz zumindest grenzwertig ist.

      Daher möchte ich den konventionellen Hobby-Rebensammler hier im Forum nicht verurteilen, sondern hoffe, dass er sich in Richtung Ökologie bewegt und sieht, dass es mit weniger "Chemie" und mehr Vielfalt auch geht. Im großen Maßstab geht das halt nur, wenn der Mehraufwand entschädigt wird, entweder über höhere Preise oder über Subventionen für entsprechenden Anbau. Aber das ist eine Aufgabe für die ganze Gesellschaft. In diesem Sinne bin ich froh, dass die Bios hier ernst genommen und nicht in eine bestimmte Ecke gestellt werden.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Tafeltrauben in Topf und Kübel" geschrieben. 26.05.2018

      Ich mache im Moment gute Erfahrungen mit torffreier Bio-Blumenerde, die ich mit meinem lehmhaltigen Boden mische. Enthält Ton, Kokosfasern, Holzreste, Schnittgut aus Landschaftsbau. Keine mineralischen Dünger. Jungpflanzen "gehen gut ab".

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Neue Traubenpflanzen nicht gewachsen" geschrieben. 22.05.2018

      Etwas akademische Frage. Für mich ist das das die erste Vegetatinsperiode, die die Pflanze bei mir wächst, egal ob im Topf oder im Freien, ob im Herbst oder im Frühjahr gekauft.

    • Botaniker hat einen neuen Beitrag "Neue Traubenpflanzen nicht gewachsen" geschrieben. 22.05.2018

      Habe die Hüllen letztes Jahr beim Spätfrost verwendet und mit Laub gefüllt, um meine jungen Reben zu schützen. Man muss aber dann schnell am Vormittag alles entfernen, sonst wird es schnell zu warm.

Empfänger
Botaniker
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software