Mai 2024

  • Seite 2 von 2
26.05.2024 14:06 (zuletzt bearbeitet: 26.05.2024 17:53)
#11
avatar

Ich habe sogar teilweise mehr als 15 Blätter

Ca. 190-195 haben die am weitesten entwickelten Ruten


 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2024 13:02
#12
avatar

Macht das Sinn so lange Ruten zu haben? Auch schon vor der Blüte?

Die fängt hier jetzt an bzw hat bei den frühen Sorten vor ein paar Tagen angefangen. Die verzettelt sich hier gerade auffällig. Und das Wetter ist alles andere als gut. 15°C Durchschnitt brauchts für eine gute Bestäubung. Die nächsten Tage sind eher 18 Tags und 10 Nachts prognostiziert. Und 10 h oder länger Blattnässe dazu.

Da wird man hinterher gucken müssen, was von den Beeren tatsächlich hängen bleibt.


 Antworten

 Beitrag melden
28.05.2024 17:51
avatar  Laborax
#13
La

Zitat von thuja thujon im Beitrag #8
Phosphonat hilft nur gegen Falschen Mehltau, und da schützt es am besten den Neuzuwachs, nicht das bereits vorhandene. Aktuelle Empfehlungen lauten daher bei Phosphonaten immer ein Kontaktmittel zuzumischen. Ob das reicht, naja, aktuell ist hier kurz vor der Blüte, also hochanfälligste Phase zusammen mit heftigstem Befallsdruck.
Das gilt auch für Oidium, weswegen kein Schwefel mehr empfohlen wird, sondern organische Mittel der Schutzklasse 3.
Gegen Schwarzfäule hilft Phosphonat nicht.
Wenn deine Reben aber noch im 5 Blatt Stadium sind, alles gut aktuell. Beobachten und Spritzabstände nicht zu lange wählen.


"Leider" haben meine Reben das 5-Blatt-Stadium schon länger hinter sich. Im Durchnitt bei ca. 10 Blätter.
Wäre dann zusätzlich zum Phosphonat noch Polyram oder Kupfer sinnvoll?
Und alternativ zu Schwefel Dynali?


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2024 08:06
#14
avatar

So, da ab morgen eine Woche Regen vorausgesagt ist, habe ich nun die zweite Spritzung mit Schwefel und Phosphonat durchgeführt.


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2024 09:06
#15
avatar

Dynali kann man im Vorblütebereich einmal machen. Das ist doch aber alles ausführlich in den anderen Unterforen mit Spritzplan erklärt.
Wer Dynali einsetzt, sollte jedenfalls auch das Resistenzmanagement verstanden haben. Und nicht einsetzen, wenn sichtbarer Befall vorhanden ist.

Geckoloro: ganz ohne Schutz gegen Schwarzholzkrankheit?


 Antworten

 Beitrag melden
29.05.2024 23:47
#16
avatar

Womit sollte ich denn gegen Schwarzholzkrankheit spritzen können? @thuja thujon

Und wieso sollte man Dynali nicht bei leichtem Befall einsetzen, wo es doch auch kurativ wirkt?


 Antworten

 Beitrag melden
30.05.2024 00:26
avatar  Nexus95
#17
avatar

Gegen die Zikaden, die die Schwarzholzkrankheit überträgt. Kann man ein Insektizid spritzen.
Oder meinst du was anderes thuja thujon?


 Antworten

 Beitrag melden
30.05.2024 08:31 (zuletzt bearbeitet: 30.05.2024 08:39)
#18
avatar

Mann spritzt doch nicht vorbeugend Insektizide?

Vermutlich verwechselt er einfach nur Schwarzfäule oder Schwarzfleckenkrankheit mit Schwarzholzkrankheit...

Und diese beiden sind bei weitem nicht so tragisch, dass man dagegen gezielt spritzen müsste.
Wirkt vieles ja dagegen, ohne dass es explizit deklariert oder dafür zugelassen ist (z.B. Netzschwefel) - aber nur eben nicht ganz so gut(aber meist ausreichend).


 Antworten

 Beitrag melden
30.05.2024 11:03 (zuletzt bearbeitet: 30.05.2024 11:05)
#19
avatar

Ja, Schwarzfleckenkrankheit, Phomopsis war gemeint. Die war hier letztes Jahr teilweise heftig, so das beim Winterschnitt nicht viel zum anschneiden da war.

Dynali und andere nicht bei sichtbaren Befall um Resistenz vorzubeugen, die Wirkstoffklasse zu schonen. Da erstmal die Wirkstoffe ohne spezifischen Wirkort, also Carbonate und Schwefel. Kurativ wirkt es nur 24 bis 48h nach Infektion. Die Inkubationszeit ist aber mehrere Tage. Also wirklich Befalls stoppend wirkt es nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!