Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
galilei
Beiträge: 3 | Punkte: 6 | Zuletzt Online: 03.09.2018
Registriert am:
03.05.2018
Geschlecht
keine Angabe
    • galilei hat einen neuen Beitrag "Erziehung von Reben" geschrieben. 19.05.2018

      jetzt mit Bild. Den Stamm habe ich jetzt auf den oberen Draht umgebogen.

      |addpics|kyv-1-ec58.jpg-invaddpicsinvv,kyv-2-4f2a.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

    • galilei hat einen neuen Beitrag "Erziehung von Reben" geschrieben. 07.05.2018

      Hallo Jakob, bis jetzt ist in diesem Jahr noch nichts geschnitten, ich habe nur letztes Jahr den Stamm formiert. Irgendwelche Zapfen gibt es in diesem Lebensabschnitt noch nicht, aber jede Menge Knospen am Stamm aus denen die Pflanze gerade schön austreibt. Gescheine kommen an diesen Trieben sicher erst Ende Mai bei mir. Ich frage mich soll ich zB den obersten Trieb, die Stammverlängerung, weiterwachsen lassen und auf meinen obersten Draht umbiegen. Das würde dann quasi der oberste waagrechte Kordon Ast. Zusätzlich würde ich das gleiche mit zwei weiteren Trieben in je 60cm Abstand weiter unten machen. Oder wird das zuviel für die Pflanze. In der Literatur die ich sah, wird der Kordon ganz langsam aufgebaut, jedes Jahr eine Etage mehr. Da es bei mir auch noch zweiseitig werden soll, würde das noch fünf Jahre brauchen... Zapfen lang beim Rozmus ist schon mal ein guter Hinweis, bei Rhea hab ich immer kurz geschnitten. Ich mach morgen mal noch ein Foto.

      Markus

Empfänger
galilei
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


Xobor Xobor Community Software