Tafeltrauben - Diskussionsforum
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Laborax
Beiträge: 21 | Punkte: 30 | Zuletzt Online: 05.10.2022
Registriert am:
01.04.2022
Geschlecht
keine Angabe
    • Laborax hat einen neuen Beitrag ""Kümmerliche" Rebe" geschrieben. 09.09.2022

      Habe heute mal vorsichtig mit zwei Fingern an einer meiner 5 Krümmer-Reben gezogen. Da gab es kaum Widerstand.
      Hatte bisher gehofft, dass die Rebe ihr Wachstum in die Wurzeln steckt, weil sie überirdisch keinen Zuwachs hat.
      War leider nicht so.
      Die ganzen Feinwurzeln waren schon zersetzt - nur noch ein paar Stummel übrig!!!

      Glaube mittlerweile, dass ich beim Pflanzen etwas falsch gemacht habe! Vielleicht zu viel Kompost? Obwohl dieser eigentlich schon gut gereift war.
      Bin gespannt was da nach dem Winter noch übrig ist.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 28.08.2022

      Die Trauben werde ich dann abschneiden. Hab sie eigentlich nur hängen lassen, weil dies in der Fibl-Anleitung so beschrieben ist.
      Wahrscheinlich werden die eh nicht mehr reif. Außerdem lege ich auf die Sorten keinen Wert.
      Da ich keine Bezugsquelle für Edelreiser habe, habe ich nur welche von meinen eigenen 2jährigen Reben geschnitten. Diese tragen nächstes Jahr wahrscheinlich eh selber - und waren obendrein überwiegend Fehlkäufe.
      Hab das dann einfach mal als Versuch für die Zukunft gemacht, um herauszufinden, welche Methoden am erfolgreichsten sind (vor allem Konservierung der Reise). Werde davon noch berichten.
      Mal sehen, wie es nach dem Winter aussieht.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 28.08.2022

      Ich glaube Fotos sind hier relativ uninteressant. Man kann bei dem Durcheinander nicht richtig viel erkennen. Aber jetzt habe ich halt mal ein paar Bilder gemacht.
      Die veredelten Ruten sind etwas schwer zu sehen, weil fast alle vor einem bestehenden Weinstock liegen. Darum habe ich bei den Einzelbilder, so gut es ging, einen Karton hinter die Veredlung gestellt.
      Im Gesamtbild sieht man 4 eng stehende Stöcke, wovon 2 umveredelt sind. Das sind die helleren Triebe im Vordergrund.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 27.08.2022

      Zitat von jakob im Beitrag #242
      Zitat von Laborax im Beitrag #241

      Muss ich die jetzt mal entgipfeln, oder lässt man die einfach weiter wachsen?


      Im August am besten entgipfeln! Der schwache 1M alle Geize nach dem ersten Blatt entspitzen und aus dem oberen Geiz Trieb weiter wachsen lassen bis September und das gleiche monatlich wiederholen.. 3M Trieb ist viel zu stark um gut zu verholzen, darum alle Geize nach den 3-4-5 Blatt erst entspitzen und die obersten zwei Geize als doppeltspitze bis September weiter führen usw....



      Einen Punkt habe ich noch vergessen:
      An einigen Veredlungen haben sich bereits schöne Trauben entwickelt.
      Müssen diese auch entfernt werden, für bessere Holzreife?

    • Laborax hat einen neuen Beitrag ""Kümmerliche" Rebe" geschrieben. 26.08.2022

      Dieser Frage möchte ich mich anschließen. Und ergänzen:[[File:IMG_20220826_110936.jpg|none|auto]]
      Bei meiner Rebe ist seit der Pflanzung vor 15 Wochen immer noch keine Triebspitze gewachsen und das Laub wird immer weniger.
      Der diesjährige Trieb ist zwar dunkel, aber ziemlich weich.
      Macht es Sinn, diesen jetzt noch zu kürzen und zu hoffen, dass die Rebe weiter unten treibt - oder ist das zu dieser Jahreszeit eh schon zu spät?

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 13.08.2022

      OK - hab das jetzt mal so gemacht und hoffe dass die Triebe noch gut ausreifen. Nächstes Jahr werde ich dann etwas früher gipfeln und mehr Kraft in die Geize leiten. Danke!

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "August 2022" geschrieben. 07.08.2022

      Die 2- bis 3-jährigen Pflanzen stehen bei mir trotz der Hitze immerhin noch recht gut da. Die letztes Jahr gepflanzten Galachad, Salome, NY Muskat und Galanth wachsen richtig kräftig und haben sogar schon schöne Erstlingstrauben. Einige andere wachsen nur langsam, aber sehen sehr gesund aus.

      Aber die Neupflanzungen aus diesem Frühjahr sehen teilweise richtig schlecht aus!
      Habe jeweils im April, Mai und Juni welche gepflanzt. Die 4 Pflanzen von April und Juni wachsen eigentlich recht anständig (Zuwachs zwischen 40 und 200 cm).
      Die 5 verschiedenen Jungreben aus der Bestellung vom Mai wachsen jedoch fast gar nicht (Zuwachs in drei Monaten zwischen 2 und 5 cm)!
      Diese stehen an 3 unterschiedlichen Standorten, wurden nur ca. 25 cm tief gepflanzt und regelmäßig gegossen.
      Bei der Kleinsten (gerade mal 30 cm groß) vertrocknen so allmählich die ersten Blätter.
      Ich hoffe mir geht es nicht wie Dietmar und sie leben im Herbst noch - dann kann ich den Winter über wenigstens etwas hoffen.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Veredeln-Umveredeln" geschrieben. 06.08.2022

      Vielleicht kann mir von euch erfahrenen Umveredel-Profis noch wer ein paar Tips geben:
      Im Frühjahr habe ich auf zwei älteren Rebstöcken insgesamt 12 Umveredelung gemacht. Die meisten Schwarz auf Grün, einige Grün auf Grün.
      Diese haben sich sehr gut entwickelt und die Ruten sind mittlerweile alle zwischen 1 und 3 Meter lang!
      Muss ich die jetzt mal entgipfeln, oder lässt man die einfach weiter wachsen?

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Fraß(?)schaden - welcher Schädling?" geschrieben. 28.05.2022

      Falls noch jemand Lust hat - ich hätte schon wieder eine Problem mit einer Jungrebe.
      Wahrscheinlich nicht ganz zum Thema passend, aber wenn wir schon hier sind...

      Die Rebe im Bild habe ich letztes Jahr im Frühjahr gepflanzt. Da sie sehr kümmerlich wuchs, habe ich sie im April an einen besseren Standort gesetzt und auf 2 Augen zurückgeschnitten.
      Aus diesen Augen hat sie nicht ausgetrieben, sondern ganz oft aus der Veredlungsstelle.

      Beim Ausbrechen fiel mir auf, dass diese richtig morsch ist und auf ca. 2/3 des Umfangs auseinander bröckelt. Der Kern der Unterlage ist auch nur braun.

      Hatte da die Veredelung wohl schon von Anfang an einen Schaden? Oder sieht so ein Frostschaden aus (hatte sie im Winter gut angehäufelt und mit Laub und Reisig abgedeckt)?

      Würdet ihr die roden?

      Auf die Sorte (Elegant Sverhranny) könnte ich glaub verzichten. (Bräuchte noch einen Platz für eine Zimus)

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Fraß(?)schaden - welcher Schädling?" geschrieben. 25.05.2022

      Tiefer hat sich der Referent wohl dann doch nicht mit der Thematik befasst. Hat dieses Mehl allgemein als Wunderwerk der Schöpfung angepriesen. Und wollte nebenher seine Bokashi-Eimer an den Zühörer bringen! Mann muss ja auch von was leben
      Werde mich dann erst mal an einem Spritzplan aus den entsprechenden Threads zum Pflanzenschutz orientieren.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Fraß(?)schaden - welcher Schädling?" geschrieben. 24.05.2022

      OK. Dann besorg ich mir das Zeug mal vorsorglich.
      Die Reben sehen übrigens schon wieder besser aus!

      Am Wochenende war ich bei einem Vortrag über umweltschonenden Obst- und Gemüseanbau.
      Der Referent sagte, bei Schädlingsbefall (Läuse, Milben) an seinen jungen Obstbäumen verwendet er Urgesteinsmehl. Damit bestäubt er mit Hilfe einer Art Luftpumpe das komplette Laub.
      Vielleicht auch mal einen Versuch wert.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Fraß(?)schaden - welcher Schädling?" geschrieben. 21.05.2022

      Kurzes Update zu meiner Behandlung:

      Die Milben hat der Einsatz der Öl-Wasser-Emulsion offensichtlich zerstört.
      Das Laub aber leider auch ganz schön!
      Ich befürchte, ich habs mit der Ölung etwas übertrieben! Hoffentlich war das nicht die Letzte!!
      Die zwei Reben daneben hatte ich leider auch gleich vorsorglich behandelt. Die sehn auch nicht besser aus...

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Containerreben pflanzen" geschrieben. 20.05.2022

      Gut, dann hab ich das mit meinen Pflanzen ja halbwegs richtig gemacht. Hab die Rebe letzte Woche gepflanzt und intuitiv mal alles außer den mittleren Trieb ausgebrochen.
      Der Vorjahrestrieb darunter hat zwar bei Weitem keine Bleistift-Stärke; kann aber wohl nicht so wichtig sein, wenn die Stöckchen so verkauft werden?!

      Ich finde das Vorgehen bei den Versandreben eh interessant. Die werden wegen eines 1-metrigen kümmerlichen Triebes in einen extra hohen, sperrigen Karton verpackt, um nach dem Auspacken auf zwei Augen gekürzt zu werden.

      Falls ich aber mal Reben noch später im Jahr kaufen sollte, bring ich ein Ausbrechen glaub nicht mehr übers Herz!

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Fraß(?)schaden - welcher Schädling?" geschrieben. 16.05.2022

      Ah, Spinnmilben also. Ok. Vielen Dank!
      Hab ich so in unserem Garten noch nicht gesehen.
      Hab die wohl mit eingekauft!
      Dann mische ich heute mal so eine gemeine Brühe an uns spritze die nächsten Abende damit. Auch die neuen Reben nebenan.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Fraß(?)schaden - welcher Schädling?" geschrieben. 15.05.2022

      Übles Thema! Helfen kann ich leider nicht - kann nur weitere Fragen zu diesem lästigen Kapitel stellen:
      Die Rebe im Bild habe ich erst vor 2 Wochen gekauft; jetzt sieht sie richtig schlecht aus!
      Kann die jetzt schon so befallen sein?
      Kommt das von Spinnmilben? Hab in meiner Hilflosigkeit jetzt einfach mal mit Netzschwefel gespritzt.
      Stirbt die gerade?!

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Wie Traube an Hauswand erziehen?" geschrieben. 15.05.2022

      Vielen Dank für die umfangreichen Antworten - genau solche Hilfe habe ich mir erhofft.
      Es freut mich schon mal, dass ich wenigstens aus pflanzenphysiologischer Sicht nicht sooo viel falsch machen kann.
      Dann sind eher die Kriterien entscheidend, die die Einfachheit der Pflegearbeiten betreffen.
      Da ich mich ja mit MB extra für eine einfache Sorte entschieden habe, die auf eine wohl eher schwachwüchsigen Unterlage (Binova) veredelt wurde und die lt. mehreren Forenbeiträgen mit Zapfenschnitt gut gedeiht, wird das schon klappen.
      Deswegen - vor allem aber wegen der recht guten Resistenzen (direkt am Hauseingang möchte ich einen Mehltauanblick tunlichst vermeiden) - nehme ich bei den Fruchteigenschaften gerne Einschränkungen in Kauf.
      Zur Verköstigung habe ich mir noch mehrere andere Sorten zugelegt und auf dem Grundstück verteilt.

      Die Wuchs- und damit die Arbeitshöhen sind sind natürlich ein entscheidendes Argument. Da habt ihr wohl leider recht!

      Vor allem weil ich mit Sicherheit nicht in bester Lage wohne (bei Dinkelsbühl, am östlichen Rand der schwäbischen Alb, auf 500 m Höhe) und deshalb bestimmt viel Laubfläche benötigen werde.
      Die betroffene Wand ist eine Südwand, bis ca. 16 Uhr voll besonnt und gut regengeschützt.

      Bei dem schmalen Streifen mit 1,40 Breite würde mir ein Bewuchs bis in 3 m Höhe eigentlich reichen. Da die Ruten des Stockes, den ich daneben gepflanzt habe, aber bis zur Dachrinne (5 m) reichen werden, muss ich sowieso höher arbeiten.
      Dafür werde ich ein ein fahrbares Gerüst einsetzen (Standhöhe 2,50 m). Das sollte ganz gut klappen, da ich bei allen Standorten von Fassaden-Trauben für einen befahrbaren Untergrund gesorgt habe.
      Wie im Bild zu sehen, ist über dem kleinen Tor eine große, kahle Fläche. Diese möchte ich mit der zweiten Rebe begrünen (NYM). Hier kommt ja nur ein Waagrecht-Kordon (auf ca. 2,70) in Frage.

      Ich habe für die Überlegungen ja noch fast 2 Jahre Zeit. Da mache ich dann erst mal einen Bogen.
      Wie viele Fruchtruten würdet ihr bei 1,40 Breite hochziehen? Bogen auf die gesamte Breite und dazwischen ausbrechen, oder auf gewünschte Augenzahl anschneiden?

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Wie Traube an Hauswand erziehen?" geschrieben. 13.05.2022

      Ok, dann wähle ich die grüne Variante mit etwas größerem Abstand der Arme.
      Die gelbe Rebe ist schon eine extra Stock. Den hatte ich schon letzes Frühjahr gepflanzt und soll die große kahle Fläche über dem Tor begrünen (NY Muskat wegen der schönen Herbstfärbung).

      Kannst du mir auch sagen, warum senkrechte Kordons ungeeignet sind? Hatte nämlich an anderer Stelle auch noch zwei weitere geplant. Dann leg ich die auch waagrecht.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Wie Traube an Hauswand erziehen?" geschrieben. 12.05.2022

      Hallo Zusammen! Ich wäre auch dankbar über einen Rat zur Reben-Erziehung an einer Hauswand. Meine verfügbare Fläche zwischen zwei Toren ist aber sehr schmal, dafür hoch (1,4 m breit, 5 m hoch).
      Welche Erziehung würdet ihr mir empfehlen?
      Ich hätte eigentlich an einen einfachen Senkrecht-Kordon (in der Zeichnung rot), oder einen Doppelten (blau) mit Zapfenschnitt gedacht. Sorte ist Muskat Blue.
      Oder wäre hier ein kurzer zweistöckiger Waagrecht-Kordon (grün) sinnvoller?
      Über Senkrechtkordons konnte ich im Forum noch nicht viel finden. Ist diese Form für Tafeltrauben grundsätzlich ungünstig (vlt. wegen der Apikaldominanz)?
      Bestimmt hat doch jemand Erfahrungen damit gemacht.

    • Laborax hat einen neuen Beitrag "Rebe Pilz Krankheit welche Mittel" geschrieben. 13.04.2022

      OK, danke für die schnelle Antwort. Dann war das auf den Bildern vom letzten Spätsommer wohl der Pilzbefall am Laub?
      Nach dem Austrieb werde ich dann mal mit Schwefel behandeln.
      Oder könnte man hierfür eigentlich auch eine Chinosol-Lösung verwenden (wie bei Kakteen) ? Das habe ich noch nirgends gelesen.

Empfänger
Laborax
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}
Der Anbau von Tafeltrauben in Deutschland ist gar nicht schwierig und unmöglich, es liegt nicht an der Rebe, dem Wetter oder dem Boden, es ist eine Frage des Wollens, denn die Tafelrebe, eigentlich eine Liane, hat keine großen Ansprüche an den Boden. Sie ist starkwüchsig und an einem sonnigen Platz, mit dem richtigen Schnitt und ein bisschen Pflege wird sie uns mit ihren Trauben belohnen. Für kältere Lagen gibt es frühreifende Sorten die mit weniger Sonnentagen genauso zurechtkommen wie mit halbschattigen Standorten. Es gibt mittlerweile pilzwiderstandsfähige Reben, sogenannte PIWI Reben, die weniger Behandlung benötigen. In diesem Sinne, schauen Sie in unser Forum herein und lassen Sie sich inspirieren. Ihre Fragen und Diskussionen sind hier willkommen!


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz